header
Log in
A+ A A-

EHC - Blue Devils Weiden 1:2 nP

In einer spielerisch wenig ansprechenden Begegnung stolperten die Grizzlies über die Blue Devils und nicht zuletzt über die eigene Einstellung.
Nachdem man reihenweise tolle Heimspiele abgeliefert hatte, wurde am gestrigen Abend so ziemlich alles geboten, was man sich als Heimfan NICHT wünscht:
Müde Einstellung, mangelnde Konzentration und schlussendlich Unbeherrschtheit.

1.Drittel
Von Beginn an zeigte sich das Spiel recht ausgeglichen mit leichten Vorteilen für das Wolfsburger Team.
Der, wie in den letzten Partien gezeigte, Sturmlauf der Grizzlies in den ersten Spielminuten blieb aus und schon hier hätte der geneigte Zuschauer misstrauisch werden können.
Da die Devils allerdings keine reine Defensivstrategie verfolgten, hatte man trotzdem einige gute Chancen in Führung zu gehen, so dass die eigentliche Problematik des Wolfsburger Spiels erst nach und nach zu Tage kam.
So war der Führungstreffer in der 16.Minute weniger herausgespielt, als eine vorbildliche Einzelaktion Musials gepaart mit etwas Glück.
So ging es mit 1:0 und der Hoffnung auf ein ansehnlicheres Spiel in die Kabinen.

2.Drittel
Doch die Hoffnung fand keinen Nährboden.
Selbst einige Unter- und Überzahlsituationen belebten das Spiel nur bedingt und so kam, was in solchen Spielen meist kommen muss: Der Ausgleich.
1:1 durch Mayer in der 34.Minute nach einer der schönsten Kombinationen des gesamten Spiels.
Wer jetzt dachte, dass die Grizzlies nun aufwachen würden, sah sich getäuscht.
Das Spiel holperte und stolperte, vornehmlich auf Wolfsburger Seite, vor sich hin.
Weiden zog sich zurück, die Grizzlies versuchten Druck zu machen, blieben im Abschluss aber unkonzentriert und glücklos.
Kurz vor Ende des Drittels machte Karabin eine Überzahl durch eine unbeherrschte Aktion zunichte.
Folge: Unterzahl wegen Check von hinten und unnötige Härte (2+2+10)

3.Drittel
Die Unterzahl überstand der EHC fast problemlos - die Sympathien der Zuschauer allerdings hatte er für diesen Abend unwiederbringlich verloren.
Zu unmotiviert, zu überheblich und ideenlos war man aufgetreten.
Alle weiteren Angriffsbemühungen der Grizzlies blieben fruchtlos oder wurden Opfer der sichtbar schwindenden Zuversicht, doch noch den entscheidenden Treffer zu erzielen.
Gegen Ende des Drittels verabschiedete sich Todd Simon für den Rest der Partie auf die Strafbank, als er für eine völlig sinnfreie Aktion vor dem Gästetor eine 10 minütige Disziplinarstrafe kassierte.
Ansonsten tat sich nicht mehr viel.

Verlängerung
Ein bis zwei gute Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten - nicht mehr, nicht weniger...

Penaltyschiessen
Fünf Wolfsburger Schützen versemmeln, teilweise erschreckend lustlos, ihre Penalties (Paepke, B.Lingemann, Vit, Beslagic und 2x Karabin)
Der sechste Schütze auf Weidener Seite erlöste das um Erbarmen rufende Wolfsburger Publikum mit seinem Treffer:
1:2 durch Christian Kinateder


Mein subjektiver Eindruck:
Hallo???
- Dieses Spiel hat alle anwesenden Zuschauer das Gleiche gekostet, wie die Spiele gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte
- Auch in diesem Spiel gab es drei Punkte zu gewinnen
- Der Trainer lehnt sich unverschämt weit aus dem Fenster

Warum, zum Teufel(!), bekommt man dann so ein unglaubliches Gegurke zu sehen?
Im arroganten Energiesparmodus gestartet und mit begeisternder Lethargie einen Punkt gegen den Tabellenletzten errungen - wow! Da hat unser Trainer ja ganze Arbeit in Sachen Motivation geleistet.
Natürlich ist es schwer Motivation herzustellen, wenn man lange auf dem ersten Platz steht und selbst nach Punktverlusten kaum Gefahr läuft diesen zu verlieren. Mehr als Erster geht ja vorläufig (bis zu den POs) nicht.
Trotzdem kann und muss man mehr erwarten dürfen - egal, ob man am Ende gewinnt oder verliert.
Vielleicht war dies, nach den Äußerungen unserer Offiziellen in der letzten Zeit, der heilsame Weckruf.

Tor:
Marek klasse wie immer - fehlerlos.
Einer der Wenigen, die sich keinen Vorwurf machen müssen.

Verteidigung:
Solide Arbeit. Offensivakzente eher selten, obwohl hinten nur mittelmäßig gefordert.
Insgesamt noch vertretbar.
Lundström mit einer guten Partie, durfte allerdings im letzten Drittel nicht mehr auf's Eis.
Da er eher defensiv ausgerichtet ist, sollte diese Maßnahme wohl den Offensivdrang unterstützen - ich lach' mich weg...

Sturm:
Insgesamt betrachtet eine überaus peinliche Vorstellung.
Lullige Einstellung, pomadiges Puckgeschiebe und im Abschluss völlig unkonzentriert.
Die vierte Reihe mit B.Lingemann, Guggemos und Samendinger über weite Strecken gewohnt einsatzfreudig und auch spielerisch mit einigen Glanzpunkten.
Aber auch in negativer Hinsicht fiel mancher noch zusätzlich aus dem ohnehin negativen Rahmen:
Karabin reichte es offenbar nicht aus eine völlig grottige Partie hinzulegen - nein.
Zur Krönung mußte ein Revanchefoul her, das in der folgenden Unterzahl das heillose Geholper und Gestolper des letzten Drittels einläutete.
Paepke setzt den Trend der letzten Spiele fort und schiesst mittlerweile die unbedrängtesten Schüsse so weit am Tor vorbei, dass man sie für Pässe halten könnte.
Einfach nur unterirdisch, was der Mann in letzter Zeit abliefert.

Fans:
Nach den Äußerungen unseres Trainers kann wohl keiner erwarten, dass wir so'n Scheiss auch noch bejubeln. Arroganz sollte keine Unterstützung erfahren, daher sehe ich im Minimalsupport unsererseits kein Problem.
Die Fans aus Weiden haben klasse Stimmung gemacht (mit 'nem Dutzend Fans sehr respektabel).
Ich hab mich am Ende für Weiden gefreut - man kann sich ja nicht nur ärgern.mb

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.561.568
Besucher heute: 348
Besucher gestern: 904
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 1
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.740.502
Seitenaufrufe diese Seite: 315
counter   Statistiken

DEL-News