header
Log in
A+ A A-

EHC - Heilbronner Falken 4:2

Ein weiterer Schritt Richtung 1.Platz nach der Hauptrunde ist getan.
Mit viel Mühe, aber teilweise auch wunderbar vorgetragenen Spielzügen, werden die Heilbronner Falken niedergekämpft.
Nach dem ersten Drittel schien es zunächst ein recht unerfreulicher Abend zu werden - miserable Chancenauswertung und die Stimmung auf dem Nullpunkt, aber dann...

1.Drittel
Das Spiel begann durchaus ansehnlich, aber wieder einmal ohne Sturmlauf der Grizzlies in den ersten Minuten - man hätte gewarnt sein sollen.
Der EHC zwar mit gefälligen Aktionen, aber selten so druckvoll, wie man es schon öfter beobachten konnte.
Es wurde ein seltsames erstes Drittel, in dem sich der Puck einfach nicht ins Gästetor bugsieren ließ.
Das hatte zwei Gründe: Der eine war ein glänzend aufgelegter Mike Rosati im Gästetor, der andere HSR Kathmann, der einen Treffer, den viele Zuschauer und Spieler bereits feierten, nicht gab.(Warum, wird hoffentlich die Videoanalyse ergeben - oder auch nicht...)
Die Heilbronner hingegen nutzten ihre wenigen Chancen eiskalt aus:
Jeweils in der 15. und 19.Minute trafen sie im Powerplay ins Grizzlygehäuse, erst Buril, dann Heaphy. Kurz, schnörkel- und humorlos.
Beiden Treffern gingen recht kleinliche Entscheidungen gegen die Grizzlies voran, die sich im anschließenden Unterzahlspiel ungewohnt schwach zeigten.
Mit langen Gesichtern auf Wolfsburger Seite ging's in die Kabine.

2.Drittel
Der EHC immer noch überlegen, doch die Chancenauswertung zunächst weiter unterirdisch.
In der 26.Minute erlöste Radek Vit endlich die darbenden Zuschauer: Der 1:2 Anschlusstreffer!
Endlich schien ein Ruck durch Mannschaft und Publikum zu gehen - sollte das doch noch ein fröhlicher Eishockeyabend werden?
Es wurde - und wie!
Die Grizzlies jetzt mit Dauerdruck auf das Falkengehäuse. Rosati bekam alle Hände voll zu tun und konnte den Ansturm der Wolfsburger letztendlich nicht aufhalten:
34. Minute 2:2 durch David Musial - wunderschön aus der Powerplayformation ins rechte Toreck
39. Minute 3:2 durch Christoph Paepke - ebenfalls im Powerplay. Irgendwie verkehrte Welt...
So hatte man das Spiel größtenteils in der schwächsten Disziplin dieser Saison gedreht - im Überzahlspiel.

3.Drittel
Das Spiel blieb ansehnlich; die Torchancen auf beiden Seiten wurden allerdings wieder weniger.
Der EHC spielte die Partie abgeklärt zu Ende, ließ noch, wie gewohnt, die ein oder andere Großchance aus und ging als verdienter Sieger vom Eis.
Heilbronn zwar noch zweimal sehr gefährlich vor dem Tor der Wolfsburger, doch ein weiterer Treffer wollte den Falken nicht mehr gelingen.
Als Rosati eine Minute vor Schluss das Eis zugunsten eines sechsten Feldspielers verließ, gelang Rainer Suchan 8 Sekunden vor Abpfiff sogar noch das 4:2 per empty net goal.

 

Mein subjektiver Eindruck:
Man hat mittlerweile den Eindruck, dass, wenn die Grizzlies das Spiel nicht wie die Raketen beginnen, man das erste Drittel getrost als verloren abhaken kann...
Trotzdem hat das Team sich bravourös ins Spiel zurückgekämpft und am Ende verdient gewonnen.
Diese Moral kann für die Play-off Runde überlebenswichtig werden!
Allerdings hat man letzte Woche vom Straubinger Team deutlichst vorgeführt bekommen, dass das nicht immer klappen muss...
Wie unser Trainer so treffend bemerkte: Die Chancenauswertung ist unser größtes Problem.
Ich persönlich empfinde vor allem unsere Reboundverwertung als absolute Katastrophe.
Was nützt es, wenn man sich schönste Torgelegenheiten herausspielt, und im entscheidenden Moment rücken dem gegnerischen Goalie nicht mindestens zwei Spieler auf die Pelle, um das Ding reinzustochern.
Vielleicht das Nauheimvideo studieren und lernen...die Nauheimer haben gar nicht so fürchterlich viel drauf, aber das Verhalten vorm Tor ist vorbildlich!

Tor:
Marek nach wie vor in blendender Form.
Ich hoffe unser Team strapaziert seine Nerven in Zukunft nicht mehr so unnötig, wie im ersten Drittel.
Schon in Nauheim gingen die ersten beiden Treffer auf das Konto seiner Vorderleute, die, nach genialen Reflexen ihres Keepers, nicht in der Lage waren Nachschüsse zu verhindern.

Verteidigung:
Insgesamt gut gearbeitet.
Die Unterzahltreffer haben alle 4 anwesenden Spieler zu verantworten, also kein reines Verschulden unserer Abwehr.
Per-Anton im Powerplay einfach genial - leider sind unsere Stürmer zu selten in der Lage die Freiräume, die er schafft, in Zählbares zu verwandeln.

Sturm:
Schöne Spielzüge. Flottes Angriffsspiel fast über die gesamte Spieldauer.
Zum x-ten Mal: Aber die Chancenauswertung... - ok, ich benutze das Wort nur noch in absoluten Notfällen.
Besonders hervorheben möchte ich zwei Spieler:
1.Todd Simon: Der Mann spielt unglaubliche Pässe - in Tschechien würden sie ihn auf Händen zum und vom Eis tragen!
Hoffen wir, dass er unseren Jan (heute leider aufgrund einer Handgelenksverletzung nicht dabei) noch so manches Mal "auf die Reise" schicken wird.
2.Radek Vit: Ganz starkes Spiel heute! Super Laufwege und brandgefährlich im Slot.
Habe ich seine Chancenauswertung schon erwähnt?

Fans:
Tja. Was soll ich sagen...
Das erste Drittel war bis zu den Gegentreffern doch ganz ordentlich, da kann man schon ein bisschen mehr "geben".
Wohl alle noch vom Freitag fix und foxi ;).
Danach ging's ja zum Glück stimmungsmäßig aufwärts.
Trotzdem finde ich's traurig, dass heute nur der Fanblock "La ola-fähig" war...manchmal warte ich geradezu darauf, dass irgendwer uns mit Erdnüssen bewirft. mb