header
Log in
A+ A A-

EHC - Moskitos Essen 3:1

Die "Wiederaufstiegs-Saison" hat begonnen!
Mit einer engagierten, wenn auch nicht immer sehr geordnet wirkenden, Leistung erkämpften die Grizzlies sich ihre ersten drei Punkte und den ersten Heimsieg zum Auftakt der neuen Spielzeit.
Stotterte der Motor des EHC im ersten Drittel noch recht heftig, so kam er im zweiten Spielabschnitt doch recht gut auf Touren und den rund 1700 Zuschauern wurde Einiges geboten.
Mit 3:1 siegte der EHC letztendlich und kann somit gestärkt die Auswärtsreise in die Lausitz antreten.

1.Drittel
Das Spiel begann mit viel Schwung und Tempo, aber auch mit viel Chaos auf beiden Seiten.
Beiden Teams merkte man die Nervosität des Saisonstarts deutlich an und so wirkte das Treiben auf dem Eis zunächst recht verworren und teilweise als ob die sechswöchige Vorbereitung nie stattgefunden hätte.
Nach ca. fünf Spielminuten nutzte Essen die erste Strafzeit gegen Wolfsburg, um besser ins Spiel zu finden und so etwas wie Rhythmus aufzubauen.
Im Anschluss an dieses erste Powerplay des Spiels machte sich diese Entwicklung für die Gäste in der 7.Minute auch prompt bezahlt:
0:1 durch Eric Houde, der nach einem Wolfsburger Scheibenverlust in der neutralen Zone EHC-Verteidiger Gödtel locker überläuft und auch Torwart Rogles aussteigen lässt.
Schon zu diesem frühen Zeitpunkt war die Führung der Moskitos absolut verdient und in einem von den Gästen dominierten Anfangsdrittel, das von Torchancen und Druck der Essener geprägt war, war es in erster Linie Grizzly-Goalie Rogles zu verdanken, dass das Wolfsburger Abwehrchaos nicht zu weitaus mehr Gegentreffern führte.

2.Drittel
Die Pause kam offenbar für die Grizzlies zur rechten Zeit. Besser sortiert und mit neuem Angriffswillen kamen sie aus den Kabinen und konnten, obwohl sie fast sofort in Unterzahl spielen mussten, den Gegner vom Start weg unter Druck setzen.
Schon in eigener überzahl gerieten die Gäste aus dem Ruhrpott nun arg ins Schwimmen und konnten froh sein der Schmach eines Shorthanders durch Fibiger dank eines glänzend aufgelegten Coutures knapp entkommen zu sein.
Nachdem Zurek von der Strafbank zurückgekehrt war gab´s dann für die Grizzlies aber kein Halten mehr:
1:1 durch Zurek, der einen Schlagschuss von Frenzel unhaltbar abfälschte (24.Minute)
1:2 durch Andreas Geisberger, der eine wunderbare Kombination der ersten Reihe abschloss und damit seine tolle Leistung gleich im ersten Zweitliga-Spiel mit einem Treffer krönte (24.Minute)
Nach diesem Doppelschlag kam Essen eigentlich bis zum Ende des Drittels nicht wieder zurück ins Spiel.
Eine Auszeit der Moskitos in der 32.Minute quittierte der Wolfsburger Anhang mit "Essen hat die Hosen voll"-Gesängen, was der Befindlichkeit der Gäste vermutlich recht nahe kam...
Doch auch das half nichts: Angriffswelle auf Angriffswelle rollte auf das Stechmücken-Tor und einzig der überragende Couture und die teilweise ungeschickte Chancenauswertung der Grizzlies verhinderten die Vorentscheidung in dieser mittlerweile durchaus rassigen Begegnung.
Simon, 2x Callander, Zurek und Regan erneut in Unterzahl verpassten es die Führung auszubauen und so ging es mit einem für die Moskitos mittlerweile schmeichelhaften 2:1 in die Kabinen.

3.Drittel
Essen jetzt wieder etwas gefestigter, die Grizzlies nicht mehr so überschwänglich und eher kontrolliert spielend.
Die ersten Chancen des Spielabschnitts gehörten den Gästen, doch das Tor machte der EHC:
3:1 durch Delisle, der einen Konter mit einem überraschenden Hammer von kurz hinter der Blauen abschloss (46.Minute)
Damit war den Essenern offenbar der Zahn gezogen und die weiteren Bemühungen der Moskitos wirkten irgendwie halbherziger als zu Beginn des Drittels.
Auch als die Gäste zwei Minuten vor Schluss den Torhüter vom Eis nahmen und mit sechs Feldspielern gegen vier Grizzlies antraten (Fibiger saß auf der Strafbank) kam nur bedingt Gefahr auf, so dass der EHC den ersten Heimsieg der Saison verbuchen durfte.


Mein subjektiver Eindruck:
Anfangs fragte ich mich ernsthaft, ob die Vorbereitung nur in meiner Phantasie stattgefunden hat. Besonders im ersten Drittel gebärdete sich die Wolfsburger Mannschaft wie kopfloses Geflügel auf der Suche nach dem Puck...
Im weiteren Verlauf der Partie wurde zwar deutlich, dass es auch besser geht, aber trotz des glücklichen Endes bleibt bei mir der Eindruck, dass das Team an der Abstimmung insgesamt und besonders dem Abwehrverhalten unter gut organisiertem Druck des Gegners noch Einiges zu tun hat.

Tor:
Rogles fehlerlos.
Rettete dem EHC die Punkte, als er vor allem im ersten Drittel einige 100%ige zunichte machte und ein deutliches Kippen des Spiels verhinderte.
Wenn man keine Alleingänge zulässt, sollte man mit ihm kaum mehr als 1 oder 2 Gegentreffer kassieren.

Abwehr:
Bis auf Jesse Fibiger und Andreas Geisberger hat mich in diesem Spiel kein Verteidiger voll überzeugt.
Kurtz ohne die erhofften Offensivakzente, eher unauffällig.
Genze bestenfalls solide mit ein paar kleinen Wacklern, aber teilweise gutem Körperspiel.
Frenzel als Bruder Leichtfuß unterwegs. Besonders der Puckverlust hinterm eigenen Tor, nachdem er ca. 3-4 Sekunden ins Rund geblickt hatte, hinterließ mich recht sprachlos.
Gödtel zu unbeweglich, muss noch lernen seinen Körper besser und effektiver einzusetzen, sonst wird die Situation beim 0:1 nicht die letzte sein, bei der er überlaufen wird.
Ich hoffe, dass sich in Weißwasser Tim Schneider erneut beweisen darf und natürlich, dass unser Kapitän Lars Brüggemann bald wieder an Bord ist.

Sturm:
Offensiv insgesamt zufriedenstellend. In der Rückwärtsbewegung oft noch zu unsortiert und der öfters von schlechtem Stellungsspiel geplagten Verteidigung keine große Hilfe.
Die erste Reihe wusste schon über weite Strecken des Spiels durch guten Körpereinsatz (Zurek!) und schnelle Kombinationen zu gefallen.
Die zweite Reihe könnte sich nach ein wenig mehr Gewöhnung aneinander (Callander zwar technisch gut, aber noch nicht voll integriert) zu einer sehr positiven überraschung entwickeln.
Die dritte Reihe bemüht, aber leider längst nicht so effektiv, wie in der Vorbereitung.
Vierte Reihe absolut in Ordnung: Geisberger und Kostyrev im Vergleich zu letzter Saison deutlich verbessert und Samendinger mit ein wenig Körperspiel - da geht aber noch was...
Und da ist natürlich noch Todd Simon - Liebling der Massen ;)
Die Gästefans aus Essen wollten ihre "Sympathiebekundungen" für ihn gar nicht enden lassen und wir sind alle mal ganz dolle froh, dass er für und nicht gegen uns spielt.

Fans:
Angesichts des Zuschauerzuspruchs von knapp 1700 Fans wird mir diese Partie wohl als durchaus optimistisch stimmender Saisonauftakt im Gedächtnis bleiben.
Gerade jetzt ist es wichtig die Stadt und die WOB AG (ja, ich muss das böse Wort auch in diesem eigentlich erfreulichen Bericht benutzen) nicht aus der Verantwortung zu lassen und mit Präsenz bei den Spielen Ausrufezeichen zu setzen.
Es gibt etwas, um das die Stadt und die WOB AG viele Bürger bitten und wofür kein stadteigenes Geld ausgegeben werden soll. (Multi-Halle)
Angesichts der langen Liste von sündhaft teuren "Errungenschaften" dieser Stadt, um die kein einziger Bürger gebeten hat, für die aber Geld da war, scheint die Haltung von Stadt und WOB AG umso absurder.(z.B. Tunnel, Phaeno, div. Verkehrsführungsänderungen, div. Käufe von maroden Immobilien, Landesgartenschau usw. usw.)
Stimmungsmäßig war das schon ganz nett, aber mal ehrlich: Das hatten wir mit weniger Leuten schon lauter...mb

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.539.598
Besucher heute: 560
Besucher gestern: 791
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 3
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.614.547
Seitenaufrufe diese Seite: 349
counter   Statistiken

DEL-News