header
Log in
A+ A A-

EHC - ESV Kaufbeuren 3:1

Für den EHC scheint der Zug langsam ins Rollen zu kommen.
Aus den letzten sechs Spielen holten die Grizzlies 15 von 18 möglichen Punkten und so konnten sie sich mit ihrem letzten Sieg gegen Kaufbeuren vom neunten auf den siebten Tabellenplatz verbessern.
Wenn der Sieg gegen die Joker wohl deutlich höher hätte ausfallen können, so durften die rund 1600 Zuschauer eine vorbildlich kämpfende Heimmannschaft und ein insgesamt sehr munteres Spiel genießen.

1.Drittel
Die Gäste wurden von der Wolfsburger Angriffskraft förmlich überrollt.
Schnell gerieten die Joker unter Dauerdruck und zur Freude der Heimfans krachte es schon in der vierten Minute gleich im Doppelpack:
1:0 durch Geisberger, der einen Pass von Simon im Slot an die Schoner von Niedermeier schoss - den Abpraller schob dann ein nachgerückter Verteidiger der Gäste über die Linie...
2:0 durch Regan, der einen schönen Querpass von Kosick per Direktabnahme mit einem satten Hammer unter die Latte nagelt.
Die Fans hatten gar keine Gelegenheit den ersten Treffer zusammen mit dem Hallensprecher zu zelebrieren, da waren sie schon wieder mit Jubeln beschäftigt.
Das Drittel ging in diesem Stil mit reichlich Torchancen für die Grizzlies weiter - leider ohne weiteren Erfolg.
Die Kaufbeurer hingegen strahlten lediglich während zwei überzahlsituationen so etwas wie Gefahr für das Wolfsburger Tor aus, wobei das teils doch sehr gewagte Spiel vom schon nahezu ausgelassen wirkenden Grizzlygoalie seinen Beitrag dazu leistete.
Mit einem für die Joker äußerst schmeichelhaften 2:0 ging´s dann in die erste Unterbrechung.

2.Drittel
Auch im zweiten Abschnitt, dem in dieser Saison meist schwächsten der Grizzlies, hatten die Gäste nichts zu bestellen.
Nach nicht einmal zwei Minuten Spielzeit war Mr.Powerplay zur Stelle: In überzahl erzielte Mark Kosick das 3:0 und verbuchte damit seinen fünften Saisontreffer - wie immer im Powerplay.
Doch in Sachen Torerfolg sollte es das leider gewesen sein. Der EHC hatte bis Drittelende fast ein Dutzend weitere, teils hundertprozentige, Chancen das Ergebnis deutlich in die Höhe zu schrauben. Vor allem die neuformierte erste und dritte Reihe wussten durch weiter verbessertes Zusammenspiel zu gefallen, bekamen die Scheibe aber partout nicht über die Linie. Besonders Andrej Kaufmann und dem erneut wie besessen spielenden Wietfeldt war der hochverdiente Treffer einfach nicht gegönnt.
Ein weiterer Treffer der Grizzlies wurde aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht gegeben, da der Torschütze den Schläger nur waagerecht hielt und auch nicht im Torraum stand.
Wie auch in dieser Situation wirkte der nicht wirklich schlecht leitende HSR Györgyicze etwas zu hastig in seinen Entscheidungen. Punktuell wurde man den Eindruck nicht los, dass er einige Entscheidungen wohl selber bereute, weil er einfach zu vorschnell gepfiffen hatte...

3.Drittel
Hatten die Grizzlies sich bisher immer wieder gefahrlos kleine Auszeiten nehmen können, so vervielfachten sie nun ihre Ruhepausen doch merklich. Das dritte Spiel innerhalb von sechs Tagen lud mit der deutlichen Führung im Rücken wohl zu sehr zum Kräftesparen ein. Chancen hatten die Gastgeber trotzdem reichlich - ohne Zählbares zu erreichen.
Elvis setzte sogar erneut zweimal zum Sturmlauf an, setzte sich einmal sogar alleine bis vor Niedermeier durch und verzog den überraschenden harten Schuss aus Halbdistanz nur knapp.
Dylla traf das leere Tor nicht, weil der Puck zwischen seinen Schlittschuhen landete usw., usw., usw....
In den letzten 6-7 Minuten der Begegnung schalteten die Grizzlies dann doch einen Gang zu niedrig und vermiesten dem klasse haltenden Chris Rogles seinen ersten shut-out.
So gelang Thomas Holzmann in der 55.Minute doch noch der Ehrentreffer zum 3:1, gefolgt von der ersten und einzigen Druckphase der Gäste, die bis zum Ende der Begegnung andauerte.
Doch mit etwas Glück und viel Rogles gelang es den Wolfsburgern einen weiteren Gegentreffer zu verhindern und das 6-Punkte Wochenende in trockene Tücher zu bringen.

Mein subjektiver Eindruck:
Es wächst was. Allerdings ist das auch wirklich nötig, wenn man sich die zweite Reihe gegen Ende des Spiels mal anschaute. Die waren völlig platt und stellten schon fast ein Risiko dar.
Auf jeden Fall wird es höchste Zeit, dass die erste und dritte Reihe endlich anfangen zu scoren, damit die Reihe um Tim Regan etwas aus der Verantwortung kann und nicht völlig verfeuert wird. Mark Kosick sah nach Schlusspfiff jedenfalls aus wie der Tod vor Warschau.
Insgesamt war das aber sehr gut anzuschauen und wenn man sich jetzt mal vorstellt, was mit diesem Team möglich wäre, wenn der letzte Feinschliff in den Reihen ist - da könnte so mancher Gegner ein wahres Debakel erleben.

Tor:
Rogles entwickelt sich mehr und mehr zum Spielkalb. So lange es gut geht ist das natürlich sehr unterhaltsam. Den shut-out hätte er absolut verdient gehabt...

Verteidigung:
Elvis ist groß im Kommen. Nach der klasse Partie in Regensburg auch gegen Kaufbeuren mit Galavorstellung.
Pudlick zeigte sich stark verbessert; Fibiger spielt bisher stets zuverlässig und sehr unauffällig, aber immer mit vollem Einsatz.
Wilhelm und Gödtel mit viel Herz und mit verzeihlichen kleinen Wacklern.
Genze teilweise schwer am pumpen, aber immer zur Stelle; Brüggemann mit ansprechender Leistung - wirkte etwas durch den Schiri verunsichert, obwohl dieser letztendlich für sein Körperspiel keine einzige Strafe verhängte - geht doch!
Danner mit seiner bisher besten Partie. Gute Spielübersicht und gefährliche Situationen mit viel Einsatz entschärft. Top!!!

Sturm:
Die erste Reihe zeigte durchaus leckere Ansätze, besonders Simon und Kaufmann scheinen immer besser zu harmonieren.
Die dritte Reihe hat mit Wietfeldt und Dylla gleich zwei Spieler, die äußerst freche Ideen und viel Spielwitz einbringen. Vor dem Tor bleibt diese Reihe aber erschreckend glücklos.
Michael Henrich ist aber auch hier mal wieder mehr im Weg, als dass er für positive Akzente sorgen könnte. Seine Art an der blauen Linie des Gegners auf den tödlichen Pass zu warten erinnert mich fatalerweise an einen gewissen Dusan Pohorelec...das Ende ist ja bekannt.
Seyller und Geisberger wie immer mit viel Einsatz, Seyller gelegentlich mit etwas zu wenig übersicht.
Die zweite Reihe wie immer voll im Saft, in den letzten Minuten aber scheinbar mit den Kräften am Ende. Callander nach wie vor etwas glücklos, Regan weiterhin mit Torinstinkt und Kosick immer mit dem Blick für seinen Mitspieler. Ohne diese Reihe befänden wir uns vermutlich am Tabellenende...17 von 40 Treffern gehen auf das Konto dieser Reihe - das muss sich ändern (siehe oben).

Fans:
Wer sich lieber Schumis letztes Rennen angeschaut hat, der hat definitiv was verpasst!
Nach den letzten Ergebnissen und den deutlichen Fortschritten innerhalb des Teams hat die Mannschaft es einfach verdient vor mehr Zuschauern zu spielen. Am Dienstag waren es gegen Köln fast doppelt so viele wie gegen Kaufbeuren - im Prinzip verständlich (DEL-Verein), aber in dieser Differenz nicht nach zu vollziehen.
Die Stimmung war aber, nicht zuletzt dank der ansehnlichen Vorstellung des Teams, recht gut. Mir hat´s jedenfalls viel Spaß gemacht endlich wieder "drauf zu hauen". mb