header
Log in
A+ A A-

EHC - ES Weißwasser 8:0

Mit dem höchsten Sieg der Saison meldeten sich die Cracks des EHC eindrucksvoll aus der kurzen Feiertagspause zurück. Beim 8:0 gegen Schlusslicht Weißwasser brauchte das Team von Coach Toni Krinner allerdings einiges an Anlaufzeit, um die schon fast typische Abschlussschwäche abzulegen und die Torflut zu starten.
Gästegoalie Niemz kam sich zwischenzeitlich vermutlich wie zum Abschuss freigegeben vor und so hatte der Trainer der Füchse im letzten Drittel ein Einsehen und wechselte ihn gegen den wiedergenesenen McDonald aus...der sich prompt fünf Treffer im Schlussabschnitt fing.
Trotz der Freude über den nachträglich so reichlich gedeckten Gabentisch, hatte sich leider erneut auch ein "Geschenk" unter den Weihnachtsbaum gemogelt, das man in Wolfsburg mittlerweile mehr als doppelt oder dreifach hat:
Herbert Geisberger brach sich Anfang des zweiten Drittels das Schlüsselbein und wird den Grizzlies mindestens 2 Monate fehlen.

1.Drittel
Schon der Start in die Partie gelang den Gastgebern äußerst druckvoll. Das Fehlen der etatmäßigen Center Nr.1 und 2 war zunächst kaum wahrnehmbar und der Spielfluss der Grizzlies machte den ca. 2000 anwesenden Heimfans ordentlich Appetit auf mehr.
Doch auch die rund 200 mitgereisten Füchsefans durften im ersten Spielabschnitt noch hoffnungsvoll mitfiebern und waren mit Recht stolz auf das Weißwasseraner Eigengewächs im Tor der Lausitzer.
Bemerkenswert aber auch schon in diesem eher ausgeglichenen Stadium des Spiels: Die Gäste konnten sich kaum hochkarätige Chancen herausspielen, wirkten lediglich in der Defensive sehr engagiert und stabil.
Doch auch hier zeigte sich die Wolfsburger Harmlosigkeit beim Rebound als bester Freund einer ordentlich mitspielenden Gästehintermannschaft.
Die Grizzlies ließen sich jedoch auch nach vier Pleiten in Folge nicht beirren und rannten den Gästen ab Mitte des Drittels förmlich die Bude ein.
Besonders Preston Callander war von den Füchsen kaum in den Griff zu bekommen und nachdem er an zwei hochkarätigen Chancen erfolglos beteiligt war, gelang ihm wenige Sekunden vor der Pause doch noch das 1:0 in überzahl.
Als Gästekeeper Niemz auf einen Pass spekulieren musste, da seine Vorderleute den Weg für den Querpass vor seinem Gehäuse nicht unter Kontrolle hatten, lupfte Callander die Scheibe ebenso frech wie präzise in den minimalen Platz im Winkel der kurzen Ecke.
Dieser glückliche, aber dem Spielverlauf gerecht werdende Treffer war zugleich auch der Pausenstand.

2.Drittel
Die Füchse bauten nun relativ schnell ab, wurden aber für ihre Nachlässigkeiten erst in Unterzahl gleich zweimal bestraft.
2:0 durch Neuzugang Schutte per Schlagschuss in den Winkel bei 5-3 überzahl (31.Min)
3:0 durch den immer stärker werdenden Wikström, der Niemz den Puck im Powerplay verdeckt durch die Schoner schießen konnte (34.Min)
Bis dahin hatten die Grizzlies bereits den Ausfall von Herbert Geisberger zu verdauen und eine Unterzahl zu überstehen, die allerdings mehr Gefahr für das Gästetor als für das eigene brachte.
In der 37.Minute das gleiche Bild wie bei der ersten Unterzahl der Grizzlies - die Gäste mit Mühe in die Formation zu kommen, die Hausherren mit gefährlichen Kontern (Wietfeldt).
Der Spielstand konnte aus Sicht der Gäste nach Ablauf der zweiten 20 Minuten eigentlich nur noch als schmeichelhaft formuliert werden.
So entschied sich Gästetrainer Popiesch, völlig nachvollziehbar, den jungen Niemz nicht mehr der stetig schlechter werdenden Abwehrarbeit seines Teams auszusetzen und brachte zum letzten Spielabschnitt den bis vor kurzem noch verletzten Stammgoalie McDonald...

3.Drittel
...was sein Team aber offenbar dazu veranlasste die Abwehrarbeit vollständig als überflüssigen Luxus abzulegen.
Nachdem zu Beginn des Drittels zweimal hintereinander ein Wolfsburger auf der Strafbank Platz nehmen durfte und die Gäste ihr wenig überzeugendes überzahlspiel aufzuziehen versuchten, brach mit der ersten überzahl für die Gastgeber dann auch das Unheil über die Füchse herein:
4:0 durch Tim Regan, der in der 46.Minute einen schönen Powerplayspielzug eiskalt einlochte.
5:0 erneut bei überzahl durch den starken Wikström (49.Min)
Was dann folgte war aus Gästesicht wahrlich demütigend. Die Grizzlies zockten nun wie im Training, ließen die Füchse teilweise wie orientierungslos übers Eis kurven und jeder im Team der Wolfsburger schien sich noch einmal in die Torschützenliste eintragen zu wollen.
Beim 6:0 durch Eric Dylla hatte man dann endgültig den Eindruck, dass die Weißwasseraner Verteidiger nur zum Staunen mitgekommen waren und die Wolfsburger Angriffsformation würde per Kurzpassspiel nur noch den glücklichen Gewinner des Torerfolgs auslosen...(55.min)
Schließlich gaben auch die Wolfsburger Verteidiger ihre Arbeit ein wenig auf und so schnappte sich nur eine Minute später der aufgerückte Elvis den Puck aus einem Zweikampf und stürmte allein auf McDonald zu...7:0 - mit viel Gewalt flach hinein.
Als eine Sekunde vor Schluss auch der fleißig rackernde Wietfeldt noch einen Treffer zum 8:0 Endstand beisteuern durfte, war die Weihnachtsfeier perfekt und Spieler und Fans konnten endlich wieder einmal miteinander jubeln und zufrieden nach Hause gehen.

 

Mein subjektiver Eindruck:
Dieser Abend hatte sicherlich viel Positives zu bieten. Man hatte endlich einmal wieder ein gegnerisches Team wirklich komplette 60 Minuten unter Kontrolle, man konnte die zusätzlichen Ausfälle kurzfristig auffangen und Tore, Tore, Tore...
Doch Geisbergers Ausfall und die nach wie vor immer dünner werdende Personaldecke können auf lange Sicht eigentlich nicht gut gehen. Vermutlich und hoffentlich wird das Team nun noch enger zusammenrücken, mit großem Kampf einige wichtige Punkte holen...doch wie weit kann die Kraft reichen, wenn die Tiefe im Kader derart verloren gegangen ist?
Ich fürchte nicht allzu weit. Vier Sturmreihen dürften wir in dieser Saison jedenfalls nicht mehr zu sehen bekommen.

Tor:
Rogles mit wenig Beschäftigung. Hält die allesamt haltbaren Schüsse der eher harmlosen Gäste, kein Patzer, also: shut-out!

Verteidigung:
Sehr sicher. Wenig gefordert, aber dann immer sattelfest.
Schutte mit ganz starker Vorstellung - sehr pucksicher und mit viel Offensivdrang.
Elvis und Wilhelm gut und sicher.
Danner etwas wackliger als zuletzt, teilweise mit zu wenig übersicht.
Pudlick solide, wirkt aber immer noch zu gehemmt und zu ängstlich.
Genze nur ein Drittel dabei, Gödtel bestenfalls in Ordnung.

Sturm:
Wikström scheint sich zwischen Callander und Regan sauwohl zu fühlen! Das ist für mich eigentlich die bei weitem erfreulichste Erkenntnis des Abends gewesen. Wenn das keine Eintagsfliege war, dann haben wir Kosicks Lücke in dieser Reihe verhältnismäßig gut geschlossen. Die Reihe rockte jedenfalls schwerstens!
Wietfeldt vertrat Simon zwischen Dylla und Henrich ebenfalls sehr gut, was allerdings nicht sonderlich überraschend war. Schließlich waren das bis vor Kurzem noch seine Mitspieler.
Durch den Verletzungswahnsinn kann zumindest bald jeder mit jedem spielen - vielleicht zaubern wir aus den Resten sogar noch eine gute dritte Reihe...mal schaun. Galgenhumor, den man auch im Bezug auf einen Wolfsburger Stürmer benötigt von dem man es befürchtet hatte: Andrej Kaufmann gelingen pro Spiel ein bis zwei schöne Alleingänge ohne Torerfolg...viel zu wenig! Irgendwie scheint ihm bei seiner Rückkehr nach Wolfsburg auch gleich wieder der Torriecher abhanden gekommen zu sein - nur dass er sich mittlerweile in eine Reihe gespielt hat, wo er mangels Chancen nicht einmal selbige versieben kann. Bitter, zumal wir uns angesichts der dünnen Personaldecke derartige Ausfälle nicht mehr leisten können!

Fans:
Die Stimmung, auch schon vor dem späten 1:0, war erstaunlich gut. Vielleicht geht´s ja wieder aufwärts - in allen Bereichen...
Wenn die Mannschaft in den kommenden Wochen signalisieren sollte, dass sie weiter zusammenrücken und sich da jetzt durchkämpfen will, so habe ich die berechtigte Hoffnung, dass Fans und Team vielleicht doch noch ein wenig wärmer miteinander werden.
Die Ehrenrunden und das Feiern mit den Fans hat man jedenfalls schon wesentlich ausgelassener und zahlreicher von einem Grizzly-Team gesehen. Passend zu der teilweise schon recht armen Interaktion mit den Fans bei Auswärtsspielen...mb

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.535.760
Besucher heute: 638
Besucher gestern: 843
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 3
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.599.433
Seitenaufrufe diese Seite: 311
counter   Statistiken

DEL-News