header
Log in
A+ A A-

EHC - Augsburger Panther 3:4

Nach sehenswertem Beginn schwächelten sich die Grizzlies zu ihrer vierten Heimniederlage der laufenden Saison. Gegner Augsburg nutzte die kräftemäßige überlegenheit allerdings nur dürftig, so dass die Begegnung bis zum Schluss einen engen Verlauf nahm. Die verletzungsbedingten Ausfälle von Zurek und Hurtaj zu Beginn bzw. Mitte des zweiten Drittels vermochten die Gastgeber letztlich weder spielerisch noch konditionell zu kompensieren.

1.Drittel
Die rund 1900 Zuschauer in der für einen Mittwoch recht gut gefüllten Eisarena bekamen einen schwungvollen Auftakt zu sehen. Beide Teams gingen sofort offensiv zu Werke und offenbarten dabei teils eklatante Schwächen in der Defensive. Dieser Umstand führte schnell zu ersten Powerplays auf beiden Seiten - mit vorhersehbaren Konsequenzen. Während Wolfsburg gewohnt unglücklich agierte, konnten die Panther ihre erste überzahlsituation, zumindest 4 Sekunden nach Ablauf der Strafe, zum 0:1 Führungstreffer nutzen. Zur Ehrenrettung der Wolfsburger muss allerdings betont werden, dass Mark Murphy das Tor nur mit unglaublich viel Dusel erzielen konnte: Der Puck war nach seinem deutlich über das Tor gehenden Schuss im hohen Bogen zurück vor das Gehäuse geflogen und Murphy konnte diese Eigenvorlage - zugegeben sehr gekonnt - aus der Luft zur Führung verwandeln.
Der ärger über diesen Gegentreffer war allerdings schnell verflogen, bot das Spiel doch im Anschluss viel Sehenswertes. Nach einigen, teils hochkarätigen, Chancen auf beiden Seiten deutete zunächst alles darauf hin, dass Tony Voce der Mann des Abends werden würde. Mit seinen beiden Treffern in der 10. und 12.Spielminute (überzahl!) schien er die Weichen auf Sieg stellen zu können, da das Momentum deutlich für die Grizzlies zu sprechen schien. Doch schon bald nach dem 2:1 sollten sich die unglücklichen Ereignisse geradezu aneinander reihen.
Als erstes traf es den bis dahin glänzend aufgelegten Oliver Jonas, der beim 2:2 Ausgleich durch Pratt merkwürdig reglos blieb...nur um anschließend das Eis zügig in Richtung Kabinen zu verlassen. Wie sich später herausstellte, handelte es sich um einen Magen-Darm Infekt, der nach einem Schuss in den Bauch plötzlich Eigendynamik entwickelt hatte.
So ging es, unglücklich aber leistungsgerecht, mit 2:2 in die erste Pause.

2.Drittel
Der zweite Tiefschlag für die Grizzlies: Jan Zurek blieb verletzt in der Kabine - er hatte sich einen Nerv im Rücken eingeklemmt und musste ab diesem Zeitpunkt leider aussetzen.
Der Motor der Gastgeber lief in der betroffenen Reihe mit Wietfeldt an seiner Stelle nur stotternd warm, hatte bis Drittelmitte etwas Fahrt aufgenommen...und bekam mit Hurtajs verletzungsbedingtem Ausscheiden in der 30.Minute das endgültige Aus verpasst. Doch auch die übrigen Wolfsburger Reihen verloren völlig den Faden, stolperten mit ebenso an spielerischer Harmlosigkeit kaum zu überbietenden Gästen im schaurig schlechten Duett übers Eis. Lediglich in den letzten fünf Minuten des Drittels, als die Grizzlies erste Erschöpfungszeichen aussandten, konnten die Panther sich ein deutliches übergewicht erspielen und somit etwas Aufregung verbreiten. Ansonsten gab es das wohl niveau- und ereignisärmste Drittel der laufenden Saison zu bewundern. Ein harter Kontrast zum ersten Drittel...

3.Drittel
Wolfsburg kam nicht mehr in die Partie zurück. Ein weiteres wenig unterhaltsames Drittel nahm seinen Lauf. Da half auch das frühe 2:3 durch Daniel Menge (43.Min) nichts - die Grizzlies blieben blass und langsam, den Gästen fehlte trotz deutlicher Kraftreserven einfach die spielerische Klasse, um das Spiel frühzeitig für sich zu entscheiden. So blieb es ein Warten auf die entgültige Entscheidung oder einen eher glücklichen Treffer der Gastgeber. In der 54.Minute dann doch die Entscheidung: Doppelaufstiegsheld Suchan durfte sich das Tor zum 2:4 gutschreiben lassen. Er hatte den vorm eigenen Tor stehenden Macholda (un)glücklich am Schlittschuh getroffen, so dass der Puck für Rogles unhaltbar über die Linie sprang. Die Bemühungen der Wolfsburger um den Anschluss gestalteten sich in der Folgezeit eher deprimierend, brannten die kraftlosen Gastgeber doch geradezu ein Fehlpassfestival ab. Trotzdem gelang einem Grizzly 10 Sekunden vor dem Ende noch eine erfreuliche Premiere: Thomas Gödtel erzielte mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie sein erstes Saisontor und damit den 3:4 Endstand. Bei einem umgekehrten Endstand wäre seine Freude sicherlich ungleich größer ausgefallen...

Mein subjektiver Eindruck:
Eine Partie wie Vorspiel ohne Sex. Erst große Erwartungen wecken und dann auf halber Strecke schlapp machen...
Na, ja - Spaß beiseite. Besonders "lustvoll" war das jedenfalls nicht, was einem da zwei Drittel lang geboten wurde. Eine Erklärung für den schwachen Auftritt der Grizzlies ab dem zweiten Abschnitt liefern natürlich die Ausfälle von Hurtaj und Zurek - zusätzlich zum Fehlen von Svensson und Wiseman. Eine Entschuldigung für die teils mangelhafte Bereitschaft noch einmal das Letzte aus sich rauszuholen ist es aber, meiner Meinung nach, nur bedingt.
Hoffentlich können die Grizzlies nach der Cup-Pause mit vollem Kader noch einmal richtig angreifen, damit wir zum Jahreswechsel vielleicht ein paar Mal volle Hütte haben.

Tor:
Jonas mit einem Duselgegentor und einem...ähem, "üblen" Tor. Machte eigentlich einen guten Eindruck, zeigte ein paar gute Saves. Vielleicht bekommt er in Krefeld noch ein Chance zu zeigen, was seine momentane Form ohne Magenbeschwerden hergibt.
Rogles beim dritten Gegentor nicht wirklich überzeugend, teilweise mit übertriebenen Ausflügen hinter seinem Tor und insgesamt nicht so sicher wie schon mal gesehen.

Verteidigung:
Fortin defensiv fast fehlerlos, offensiv komplett harmlos. Aufbaupässe + übersicht - Fehlanzeige. Fibiger nicht so präsent wie zuletzt, blieb aber im Rahmen seiner Möglichkeit im akzeptablen Bereich.
Sandrock in der Rückwärtsbewegung eine einzige Katastrophe, bildet mit Macholda ein Alptraumpärchen, das dem Gegner unerwartete Möglichkeiten eröffnet.
Genze wieder mal TOP - zusammen mit dem immer besser in Schwung kommenden Gödtel das beste EHC-Verteidiger Pärchen. Wenn Genze mit Sandrock auf dem Eis war, musste er teilweise beide Seiten abdecken, weil Robby einfach nur vogelwild durch das eigene Drittel düste. Danner und Gleich ohne Eiszeit - bei den ausgepumpten Gestalten auf dem Eis eigentlich nicht nachzuvollziehen. Schon gar nicht bei teils haarsträubenden Aktionen unseres "Nationalspielers"...

Sturm:
Ulmer und Henrich anfangs souverän, am Ende mit zuviel Eiszeit und nur noch mit Spielstandverwaltung beschäftigt.
Voce genial griffig und durchsetzungsstark. Sein Torhunger scheint gerade erst aufzukeimen und wenn seine Reihe eingespielt ist, sollte nach der Pause noch einiges von ihm zu erwarten sein.
Hurtaj und Zurek kämpferisch in Ordnung, weiterhin ineffektiv und leider beide früh verletzt ausgeschieden.
Moravec zeigt wiederholt, dass er nun gewillt ist zu kämpfen - leider geht ihm neben seinem Mut nun auch noch die übersicht verloren. In den nächsten Wochen gibt es auf jeden Fall viel für ihn und Toni zu tun, damit er zu einer echten Hilfe für unser Team wird. Bitter, dass man so etwas über einen Olympiasieger und zweimaligen Weltmeister sagen muss.
Höhenleitner, Kosick und Regan überzeugten zwar kämpferisch, konnten aber am Ende auch keine Kräfte mobilisieren, um dem Spiel vielleicht doch noch eine Wende zu geben.
Bartosch und Heinrich waren leider wieder einmal zu unauffällig - was man von Wietfeldt nicht behaupten konnte. Offenbar nehmen den Dauerbrenner im Grizzlytrikot die teaminternen Veränderungen der letzten Monate ein wenig mit. Wirkt sehr unsicher und hektisch, produziert entsetzliche Fehlpässe (a la Moravec) und lässt seine gewohnte Frechheit ein wenig vermissen.

Fans:
Nach dem zweiten Drittel war jegliche Emotion aus der Halle gewichen. Langatmiger Abgang in zwei Akten - sozusagen. Hoffentlich kann die Mannschaft die Pause nutzen, um die Fans hinterher wieder stärker aus der Reserve zu locken. Die Verabschiedung der Mannschaft verlief allerdings sehr gesittet - ein wenig Kredit scheinen sie ja schon wieder bei ihren Anhängern zu haben. mb

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.488.882
Besucher heute: 1.816
Besucher gestern: 2.661
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 4
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.489.236
Seitenaufrufe diese Seite: 300
counter   Statistiken

DEL-News