header
Log in
A+ A A-

Saison 2010/2011

4:5 im 3. Finalspiel - Der Traum ist aus zu dieser Zeit...

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 2104

2010_finale3_small...doch nicht für lang, macht Euch bereit: Für den Kampf um die nächste Meisterschaft! Frei nach Ton Steine Scherben heißt es für die Grizzlies nun, sich von der ersten Enttäuschung zu erholen, das Erreichte zu feiern und den Blick nach vorne zu richten. 
Auch im dritten Aufeinandertreffen mit dem Abomeister aus Berlin zog das Team von Pavel Gross zwar den kürzeren, bot dabei aber erneut eine beherzte, ja streckenweise berauschende Leistung. Dass es dabei auch im elften Vergleich in Folge nicht zu einem Sieg für die Niedersachsen reichte, war im Gegensatz zur 2.Partie keinesfalls dem erneut mäßig pfeifenden Schiedsrichtergespann Bauer/Piechaczek zu verdanken. Zu leichtfertig schenkte das Wolfsburger Team die zweimalige Führung und so manches weitere Gegentor her, als dass die Entscheidungen der Referees die Tragweite des Gastspiels in Berlin erreichen hätten können.
Während der neue Meister aus Berlin also seine Gelegenheiten mit beeindruckender Routine und Kaltschnäuzigkeit nutzte, wirkte das Team des heimischen EHC häufig einfach zu leidenschaftlich in seinen Bemühungen und vergaß dabei ein ums andere Mal die Wichtigkeit einer stabil und einfach agierenden Defensive.

Wir möchten an dieser Stelle den Eisbären Berlin zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2011 gratulieren und wünschen allen Eishockeyfans eine vergnügliche WM und eine ebenso schöne Sommerpause!

Die Fans der Grizzlies werden darüber hinaus am kommenden Samstag ab 15.00h diese Saison bei einer (hoffentlich wieder) gut gelaunten Vizemeisterfeier an der Eisarena ausklingen lassen und ihre Helden im Anschluss in den wohlverdienten Urlaub verabschieden.

1:0 Laliberte (Haskins - Wurm) 9.Min
1:1 Christensen (T.J. Mulock - Rankel) 10.Min
2:1 Laliberte (Ulmer - Alavaara) 19.Min PP 5-4
2:2 Mulock (Friesen) 23.Min
2:3 Busch (Walser - Regehr) 32.Min PP 5-3
3:3 Milley 41.Min
3:4 Walser 43.Min SHG 4-5
4:4 Hospelt (Fischer - Furchner) 45.Min
4:5 Ustorf 57.Min PP 5-4

5:4 - Titeljagd der Eisbären läuft wie geschmiert

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 1943

2010_finale2_ebbDer Gast aus Wolfsburg präsentierte sich zunächst taktisch deutlich klüger als noch im ersten Aufeinandertreffen der beiden Bären.
Die Grizzlies agierten vom Start weg wesentlich kontrollierter und versuchten die Eisbären nicht um jeden Preis zu überrennen. Trotzdem gelang den Niedersachsen, wie schon in Spiel Nr.1, der frühe Führungstreffer. Doch noch in den Wolfsburger Torjubel hinein überraschte das katastrophal pfeifende Schiedsrichterduo Bauer/Piechaczek mit einer seiner ersten "interessanten" Entscheidungen: "Übertriebene Härte" gegen Laliberte lautete der seltsame Schiedsspruch der beiden gestreiften Herren.
Während den Eisbären umgehend der Ausgleich gelang, fing sich das Team der Gäste im Anschluss schnell wieder und gestaltete den ersten Spielabschnitt zu seinen Gunsten.
Doch schon im Mitteldrittel war es vorbei mit dem ausgeglichenen Spiel. Wolfsburg fand sich gleich viermal in Folge auf der Strafbank wieder und tat dies aus teilweise geradezu abenteuerlichen und einseitigen Regelauslegungen der beiden Referees. Gipfel der kreativen Regelschöpfung war eine Strafe wegen "Behinderung" gegen Gästestürmer Hoggan, der beim Zug vors Tor als Puckführender offenbar Rob Zepp im Gästetor berührt hatte. Eine Szene, die bei den über 400 Anhängern der Niedersachsen zunächst große Fragezeichen und letztlich blanke Wut hervorzurufen wusste.
Hätte der nach einem Pucktreffer frisch genähte Fischer nicht die beiden Tore der Gastgeber mit dem Anschlusstreffer beantwortet, das Spiel wäre zu diesem Zeitpunkt schon auf unrühmliche Weise entschieden gewesen.
Aber: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Fiel den beiden "Unparteiischen" bei Milleys schlitzohrigem Ausgleichtreffer zum Auftakt des Schlussabschnitts noch keine passende Regelauslegung ein, so wurde es ihnen im Verlauf des Drittels durch Disziplinlosigkeiten der mittlerweile doch verunsichert wirkenden Wolfsburger wesentlich einfacher gemacht. Als das Gespann nach zwei weiteren Eisbärentreffern zum traditionell späten Strafzeitenausgleich ansetzte, erholten sich die Grizzlies allerdings noch einmal und konnte so in der Schlussminute tatsächlich noch einmal bis auf ein Tor herankommen. Diesen Schock gerade verdaut, sahen sich die beiden Hauptschiedsrichter plötzlich der offenkundigen Strafwürdigkeit eines unkorrekten Checks gegen Kai Hospelt gegenüber und konnten sich einfach nicht für die passende Regel entscheiden - schade, für die Gäste aus der Volkswagenstadt.    
Weiteres Slapstickhighlight der Schlussminuten: Wolfsburgs Ken Magowan muss einen Stockstich einstecken und darf sich zum Übeltäter ("Stockschlag") wegen Halten des gegnerischen Stocks gesellen.
Insgesamt also ein Abend, an welchem das Produkt "DEL-Eishockey" komplett der Lächerlichkeit preisgegeben wurde. 
Besagtes Schiedsrichterduo darf sich übrigens, um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, auch in Spiel Nr.3 am Regelwerk dieser Sportart mit den vielen Leuten, die sich ganz schnell bewegen und Schläger dabei durch die Gegend tragen versuchen. 
Und die Moral von der Geschicht: Deeskalation scheint man beim zuständigen Organ offenbar für neumodischen Schnickschnack zu halten und alle anderen Schiedsrichter sind gerade in den zahlreichen parallel stattfindenden Partien gebunden...

0:1 Magowan (Alavaara - Ulmer) 8.Min PP 5-4
1:1 Busch (Walker - Regehr) 9.Min PP 5-4 
2:1 Sharrow (Ustorf - Rankel) 23.Min PP 5-4
3:1 Rankel (Ustorf - T.J. Mulock) 27.Min
3:2 Schmidt (Fischer - Milley) 28.Min 
3:3 Milley (Haskins - Traynor) 41.Min
4:3 Felski (Friesen - Mulock) 51.Min
5:3 Busch (Walser) 57.Min
5:4 Sloan (Laliberte - Alavaara) 60.Min PP 6-4  

Business as usual - Grizzlies spielen, Eisbären scoren beim 2:4

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 2033

2010_finale1_smallDie nicht enden wollende Negativserie gegen die Anschutztruppe aus der Hauptstadt reißt einfach nicht ab. Wie schon in den vier Spielen der Hauptrunde gewannen die Eisbären mit einem äußerst effizienten Auftritt gegen das Team von der Aller.
Wolfsburg zeigte sich dabei über weite Strecken der Begegnung als das aktivere Team, konnte aber nicht annähernd so viel aus seinen Einschussmöglichkeiten machen wie die Gäste aus Berlin. Nachdem diese die zweimalige Führung der Hausherren relativ schnell egalisieren konnten, entschieden die Eisbären den Schlussabschnitt mit zwei Treffern für sich. Während die Strafzeiten gegen das Wolfsburger Team fast durchgängig korrekt verhängt wurden, kam das Team von Don Jackson leider mehr als einmal glimpflicher davon - was letztlich wohl als ein Ergebnis der größeren Erfahrung der Eisbären zu werten ist. Immer im entscheidenden Moment am richtigen Ort und mit der nötigen Prise Schauspielkunst versehen, gewannen die Gäste somit die erste der Finalbegegnungen nicht unbedingt unverdient.

1:0 Fischer (Milley - Haskins) 3.Min
1:1 Rankel (Ustorf - Braun) 14.Min
2:1 Haskins (Laliberte - Milley) 33.Min
2:2 Mulock 37.Min PS
2:3 Rankel (T.J. Mulock - Ustorf) 46.Min
2:4 Ustorf (Regehr) 59.Min

Pinguine vom Eis gesweept! Der EHC steht zum ersten Mal im Finale!

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 2053

2010_pohf3_kev_smallNach einer hart umkämpften Partie, die erst in der zweiten Verlängerung mit 2:1 ihren - durchaus glücklichen - Sieger fand, steht der EHC Wolfsburg zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte im Finale um die deutsche Meisterschaft!
Die rund 4100 Zuschauer im prall gefüllt Rund sahen eine reichlich untypische Partie des Gastgebers aus Wolfsburg. Die Grizzlies fanden nicht nur schwer ins Spiel und gingen eher überraschend in Führung, sondern hatten bis zum erlösenden Tor durch Kai Hospelt meist eine beeindruckende Abwehrschlacht zu bewältigen. Das in Wolfsburg bekannte und beliebte Angriffshockey gab es an diesem Abend nur selten und wenn nur über kurze Abschnitte zu sehen. Der Gast aus Krefeld hingegen warf, das drohende Aus vor Augen, 87 Minuten lang alle Reserven in die Waagschale und lieferte einen einzigen Sturmlauf auf das von Jochen Reimer brillant gehütete Tor ab. Neben der überragenden Abwehrleistung der Grizzlies und der nötigen Portion Glück, sicherte der Wolfsburger Goalie mit 43 gehaltenen Schüssen (!) den ersten DEL-Finaleinzug in der Wolfsburger Eishockeygeschichte.
Und wieder ließ die kontrollierte Freude der Grizzlies nach dem Schlusspfiff erahnen:

Wir haben noch mehr vor! Viel mehr!   

1:0 Magowan (Bina - Hospelt) 7.Min
1.1 Verwey (Endraß - Kelly) 29.Min 
2:1 Hospelt (Morczinietz) 87.Min

Grizzlies treffen sechsmal...und gewinnen mit 3:4 n.V.

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 1985

2010_pohf2_kev_smallFast wäre der Wolfsburger Siegeszug von der allzu buchstabengetreuen Regelauslegung des Schiedsrichtergespanns gebremst worden. Gleich zweimal wurde den Gästen in Krefeld ein Tor wegen Torraumabseits versagt, wobei in den meisten vergleichbaren Situationen die Schiedsrichter der DEL wohl wesentlich milder entschieden hätten. In beiden Situationen hatte es keinerlei Berührung des gegnerischen Goalies und keinerlei Bewegungseinschränkung für diesen gegeben. Im Fall des zweiten Tores hatte mit Ken Magowan der betreffende Stürmer der Grizzlies nicht einmal den Puck berührt - den Treffer erzielte ein Krefelder Spieler versehentlich per Kufe...
Letztlich entschied die bloße Anwesenheit im Torraum gegen den EHC - eine, wie erwähnt, buchstabengetreue, aber meist nicht praktizierte Auslegung der entsprechenden Regel. So musste Wolfsburg ganze sechsmal den Puck hinter Gästekeeper Langkow versenken, bevor das äußerst schnelle und intensiv geführte Spiel in der dritten Minute der ersten Verlängerung zugunsten der Grizzlies entschieden war. Dabei war der Start in die Partie alles andere als ideal verlaufen. Nachdem die Pinguine bereits in der Anfangsminute durch einen unglücklichen Puckverlust des EHC in der neutralen Zone den Führungstreffer erzielen konnten, kam es nach dem Wolfsburger Ausgleich noch dicker für die Gäste: Der bis dahin überragende Play-offs spielende Jochen Reimer vertändelte den Puck leichtfertig hinter dem eigenen Tor und wurde von Krefelds Kapitän Vasiljevs dafür eiskalt bestraft! Doch trotz aller Widrigkeiten behielten die aufopferungsvoll kämpfenden Grizzlies letztlich die Obrhand und haben nun vor heimischer Kulisse die erste Chance das Finale klar zu machen. Also:

Man sieht sich Freitag in der Eisarena!

1:0 Vasiljevs (Blank - Pietta) 1.Min
1:1 Hospelt (Fischer) 8.Min PP 5-4
2:1 Vasiljevs (Blank) 12.Min SH 4-5
2:2 Magowan (Hospelt - Dahlman) 24.Min 
2:3 Höhenleitner (Ulmer - Fischer) 45.Min
3:3 Kelly (Driendl - Albers) 51.Min 
3:4 Laliberte (Alavaara) 63.Min  

Grizzlies gewinnen hart umkämpftes 1.Spiel gegen Krefeld!

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 1915

2010_po2_kev1_smallWas in der Anfangsphase wie eine einseitige Partie wirkte, entwickelte sich schnell zu einem intensiven Schlagabtausch auf höchstem Niveau. Dem frühen Doppelpack von Norm Milley folgte auch prompt die erste Drangphase der Pinguine, die im brillant agierenden Jochen Reimer allerdings ein ums andere Mal ihren Meister fanden.
Auch nachdem Wolfsburg im Mitteldrittel den Anschlusstreffer der Gäste innerhalb kürzester Zeit mit dem 3:1 beantworten konnte, blieb die Partie spannend bis zum Schluss. Entscheidend hierfür war allerdings auch die recht magere Ausbeute der Grizzlies im anschließenden doppelten Überzahlspiel, das zusätzlich zu einem Strafschuss gegen die Gäste verhängt worden war. Der EHC verpasste es hier, den Sack endgültig zuzumachen und kam, als es eine (zumindest in der Halle) umstrittene Matchstrafe gegen Wolfsburgs Sebastian Furchner gab, noch einmal selber gehörig ins Schwitzen. 
Doch mit ihren Fans im Rücken überstanden die Grizzlies diese brisante Phase des Schlussabschnitts schadlos und konnten nach Magowans vielumjubelten empty-net goal zum 4:2 letztlich den wichtigen ersten Sieg dieser Halbfinalserie feiern.

1:0 Milley (Alavaara - Ulmer) 6.Min PP 5-4
2:0 Milley (Haskins - Laliberte) 7.Min
2:1 Pietta (Blank - Vasiljevs) 32.Min
3:1 Alavaara (Ulmer - Milley) 35.Min
3:2 Akdag (Trepanier - Milroy) 43.Min PP 5-4
4:2 Magowan (Ulmer - Reimer) 60.Min ENG

Grizzlies ziehen nach 4:2 Sieg ins Halbfinale ein - Magowan im Torrausch

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 2062

2010_po_koeln3_smallMit einem souveränen Sweep verabschiedete das Team des EHC seinen Gast aus Köln in den frühzeitigen Sommerurlaub und steht somit als erster Halbfinalteilnehmer fest.
Während die Haie im ersten Drittel der Begegnung den Eindruck erweckten, dass man aus den ersten beiden Spielen aber auch rein gar nichts gelernt hätte, so wehrte sich der Gast aus der Rheinmetropole in den folgenden Spielabschnitten schon wesentlich effizienter gegen das frühe Aus in den diesjährigen Playoffs. Folglich konnte Wolfsburgs Torjäger Ken Magowan seine ersten beiden Tore also noch in Überzahl bzw. bei angezeigter Strafe erzielen, musste dann aber für seine nächsten beiden Treffer - wie der Rest des Teams - wesentlich härter arbeiten als noch zu Beginn der Begegnung. Am Ende wurden den Haien gegen spielerisch und läuferisch überlegene Grizzlies vor allem zwei Dinge zum endgültigen Verhängnis: Die (anfängliche) eigene Disziplinlosigkeit und der wie besessen aufspielende Magowan, dessen Drang zum, ins und vermutlich auch noch durch das Tor hindurch einfach nur als gigantisch zu beschreiben war.
Nach dem vielumjubelten Schlusspfiff zeigte sich das Team von Pavel Gross seinen Fans nur zu einer extrem kurzen Ehrenrunde. Derartig gefasst und fokussiert hatte ein Wolfsburger Team zuletzt 2007 auf einen Viertelfinalsieg reagiert...man darf also noch Großes von diesem Team erwarten.

1:0 Magowan (Dahlman - Fischer) 10.Min 6-5
2:0 Magowan (Milley - Laliberte) 17.Min PP 5-3
2:1 Card (Ullmann - Gogulla) 33.Min
3:1 Magowan (Hospelt - Schmidt) 47.Min
3:2 Tripp (Jaspers - Åkerman) 59.Min
4:2 Magowan (Ulmer - Sulkovsky) 59.Min ENG  

Grizzlies fressen Haie mit 1:5 und stürmen Richtung Halbfinale

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 2030

2010_vfspiel2_smallMachen die Grizzlies mit Köln kurzen Prozess? Die Zeichen stehen zumindest gut, dass das Team von Pavel Gross den Rivalen vom Rhein mit einem Sweep in den frühzeitigen Urlaub schicken könnte. Nach einem ausgeglichenen Anfangsdrittel bekamen die Gäste aus Wolfsburg die Haie, wie schon im ersten Aufeinandertreffen, gut in den Griff und nutzten ihre Kontermöglichkeiten, um das Spiel in die gewünschte Richtung zu steuern. Die letzten verzweifelten Kölner Bemühungen bestrafte der Gast schließlich mit einem frühen empty-net goal in der 54.Minute und öffnete somit das Tor zur nächsten Runde nicht nur einen Spalt breit.

0:1 Höhenleitner (Sulkovsky - Wurm) 10.Min
1:1 Gogulla (Lüdemann - Tripp) 16.Min PP 5-4
1:2 Hospelt (Furchner - Magowan) 30.Min
1:3 Furchner (Sulkovsky - Fischer) 39.Min
1:4 Magowan (Laliberte - Milley) 47.Min PP 5-4
1:5 Laliberte (Magowan - Haskins) 54.Min ENG

 

Grizzlies arbeiten sich mit 4:1 Sieg gegen Köln in die Play-offs

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 2170

2010_po1Intensives und körperbetontes Hockey war es, was die Fans der Grizzlies zum Auftakt der Viertelfinal-Serie gegen die Haie geboten bekamen. Dabei erwischten die Gäste den besseren Start und konnten zunächst mit 0:1 in Führung gehen. Doch nachdem der bestens aufgelegte Jochen Reimer im Tor des EHC einen - durchaus umstrittenen - Penalty entschärfen konnte, kippte das Spiel Stück für Stück zugunsten der Gastgeber. Besonders hilfreich erwies sich dabei die übermotivierte und teilweise einfach nur disziplinlose Spielführung der Haie, die immer wieder durch unsaubere Aktionen mit dem Stock oder Provokationen zu Handgreiflichkeiten aufforderten. Das nach anfänglichen Unsicherheiten gut leitende Schiedsrichtergespann bestrafte diese Aktionen nach dem Verursacherprinzip meist mit einer Strafe mehr für die Gäste, so dass die Powerplayformationen der Grizzlies reichlich Gelegenheit zum Üben bekamen. Zur Freude ihrer Fans waren die Gastgeber dann auch mit vier Treffern in Überzahl äußerst erfolgreich, was die Kölner Spieler allerdings zu keinem Zeitpunkt zu einem Überdenken der eigenen Spielweise anregte.
Es bleibt festzuhalten: Trotz der etwas längeren Pause hat das Team des EHC deutlich Fahrt aufnehmen können und mit viel Biss die anfangs unglücklich verlaufende Partie in den Griff bekommen. Mit dieser Einstellung darf es weiter gehen!



1:0 Lee (Gogulla - Ullmann) 3.Min
1:1 Morczinietz (Bina - Haskins) 11.Min PP 5-4
2:1 Haskins (Fischer - Traynor) 17.Min PP 5-4
3:1 Magowan (Ulmer - Laliberte) 31.Min PP 5-4
4:1 Laliberte (Ulmer - Milley) 55.Min PP 5-4

EHC beendet Hauptrunde mit lockerem 4:0 gegen den Tabellenletzten

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 2040

2010_spieltag60_smallVor über 3400 Zuschauern zelebrierten die Grizzlies und ihre Gäste aus Augsburg das Ende der Hauptrunde 2010/2011.
Da für beide Teams die Platzierungen (Erster und Letzter) bereits feststanden, präsentierten sich vor allem die Gäste weitaus zahmer als in den drei bisherigen Aufeinandertreffen.
Die Grizzlies hingegen zogen, zumindest im ersten Drittel, ihren Plan von der Play-off Vorbereitung konsequent durch und nutzten ihre Überlegenheit zum doppelten Torerfolg. Nachdem in der Auftaktminute des Mitteldrittels sogar das 3:0 gefallen war, erwartete der eine oder andere sogar ein Schützenfest zum Abschluss der Hauptrunde - doch es kam anders. Wolfsburg schaltete jetzt den einen oder anderen Gang herunter, konnte erst im Schlussabschnitt wieder ein Tor bejubeln und ließ dabei hin und wieder auch die altbekannte Umständlichkeit im Abschluss erkennen. 
Das Spiel, das unter dem Benefizgedanken zugunsten der United Kids Foundation stand, bot trotzdem viele unterhaltsame Momente, gerade weil die beiden Kontrahenten es ein wenig entspannter angehen konnten. Die Sondertrikots der Grizzlies sind darüber hinaus ab Sonntagabend auf ebay zu ersteigern - der Erlös kommt der Foundation zugute.
Noch vor dem Anpfiff zeichnete die Fachzeitschrift "Eishockeynews" mit Jochen Reimer (Torhüter des Jahres) und Pavel Gross (Trainer des Jahres) gleich zwei Grizzlies für ihre ausgewöhnlichen Leistungen aus. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

1:0 Höhenleitner (Sulkovsky - Ulmer) 8.Min
2:0 Magowan (Morczinietz - Ulmer) 16.Min
3:0 Ulmer (Alavaara - Magowan) 21.Min PP 5-4
4:0 Sulkovsky (Höhenleitner - Ulmer) 57.Min

Weitere Beiträge ...

  1. Grizzlies weiter ohne Durchschlagskraft - 3:1 Niederlage gegen den KEV
  2. Wolfsburger Rumpfkader unterliegt in Hamburg mit 3:2
  3. Wolfsburg demütigt Metro Stars mit 7:1 - Tabellenspitze gesichert!
  4. Wolfsburg unterliegt Straubing 3:2 nach Verlängerung
  5. Grizzlies lassen Nürnberg keine Chance - 5:3 festigt Platz 1
  6. 2:1 Niederlage in Hannover - Grizzlies zu harmlos im Abschluss!
  7. Kraftloser EHC verschläft Mitteldrittel gegen Ingolstadt
  8. Wolfsburg kommt gut aus der Pause - 2:4 Sieg in Augsburg
  9. Wolfsburg im Gipfeltreffen deutlich geschlagen - 3:5 gegen Berlin
  10. Wolfsburger Siegeszug hält auch in Nürnberg an - 2:3 n.V.!
  11. 2:5 Auswärtssieg - Auch Köln kann die Grizzlies nicht stoppen
  12. Wolfsburg sichert mit 1:0 die Tabellenspitze - Mannheim läuft hinterher
  13. Grizzlies siegen in Düsseldorf mit 3:4 und erobern die Tabellenspitze
  14. Grizzlies siegen erneut gegen den Lieblingsgegner aus Bayern
  15. Grizzlies zurück in der Erfolgspur - 0:2 Sieg in Straubing
  16. Harte Arbeit, später Lohn - Grizzlies siegen 3:2 im Penaltyschießen!
  17. 5:4 - Grizzlies gelingt nach heißem Fight kein Punktgewinn in Berlin
  18. 2:1 gegen Iserlohn - Wolfsburg ohne zwei Torjäger zu harmlos
  19. Grizzlies gewinnen kurioses Spiel in München mit 3:4 n.P.
  20. Grizzlies schwächeln weiterhin und unterliegen Straubing mit 2:3
  21. 3:1 in Ingolstadt - Erfolgreiches Jahr endet mit Niederlage
  22. Knappes 1:0 gegen Iserlohn sichert die Tabellenführung
  23. Nächster Derbysieg zum Weihnachtsfest - 2:3 n.V. in Hannover
  24. 0:2 in Düsseldorf - Fröhliche Weihnachten auf Platz 1!
  25. Wolfsburg verschenkt zwei Punkte nach Hamburg - 3:4 n.V.
  26. 2:3 Sieg in Köln - Wolfsburg gelingt erster Sieg in Overtime!
  27. 1:2-Auswärtssieg gegen Mannheim - und wieder Spitzenreiter
  28. 2:3 n.P gegen Köln - Grizzlies und HSR Bauer enttäuschen
  29. Grizzlies vernichten Hannover mit 9:3 und bleiben Erster!
  30. 2:4 Auswärtserfolg in Nürnberg bringt die Tabellenspitze!
  31. Grizzlies kontrollieren Spiel und Gegner beim 3:0 gegen München
  32. 5:4 Heimsieg gegen Augsburg
  33. 4:1 Niederlage in Berlin - Eisbären bleiben weiter unschlagbar
  34. Grizzlies beißen endlich wieder - 4:1 gegen starke DEG!
  35. 3:4 gegen Ingolstadt - wieder Niederlage nach Penalties
  36. 3:2 Niederlage in Hamburg - Penaltyschießen bleibt Schwäche
  37. EHC verliert mit 1:2 nach Penalties gegen Kellerkind Iserlohn
  38. 3:1 in Krefeld - Alles hat ein Ende, auch Wolfsburgs Siegesserie
  39. Grizzlies kämpfen Nürnberg mit 3:1 nieder - Siegesserie hält!
  40. 5:1 Sieg gegen München - Die Nummer 1 im Land sind wir!
  41. EHC gewinnt in Iserlohn mit 2:3 und erobert die Tabellenspitze!
  42. Vierter Sieg in Folge - 0:2 in Ingolstadt
  43. Bayernreise ein voller Erfolg - 5:2-Sieg in Augsburg
  44. 1:3 Auswärtssieg in München - Ein starkes Drittel reicht
  45. Endlich wieder Tore - EHC siegt 5:3 gegen Krefeld
  46. 1:4 gegen Berlin - Grizzlies mit dritter Pleite in Folge
  47. EHC unterliegt Mannheim erneut mit 2:1 n.P.
  48. Wolfsburg unterliegt den Adlern mit 1:2 nach Penalties
  49. 5:3 Sieg gegen Hamburg - Grizzlies drehen am Ende auf
  50. Grizzlies starten im zweiten Anlauf durch - 7:2 gegen Köln!
  51. Auftakt gegen Hannover misslingt - 1:3 Niederlage
  52. Wolfsburg auch im letzten Test mit 5:4 gegen Hamburg erfolgreich
  53. Schützenfest in Weißwasser - Grizzlies siegen mit 1:12
  54. Lizenzentzug für Kassel rechtmäßig
  55. Wolfsburg gewinnt Turnier in Langenhagen!
  56. Grizzlies gewinnen auch ersten Heimtest mit 2:1 gegen Hannover
  57. Die Saisoneröffnung rockte...
  58. Saisoneröffnung und erstes Heim-Testspiel:
  59. Sieg auch im 2. Testspiel
  60. Erster Test erfolgreich! 3:7 Sieg gegen Usti nad Labem
  61. Der Kader der Grizzlies ist komplett...

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.562.550
Besucher heute: 278
Besucher gestern: 1.052
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 2
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.743.193
Seitenaufrufe diese Seite: 187
counter   Statistiken

DEL-News