header
Log in
A+ A A-

Schwache Vorstellung in Krefeld endet mit 2:0 Niederlage

1415 ppo spiel2Auch im zweiten Aufeinandertreffen mit dem KEV gaben die Grizzlies eine äußerst schwache Figur ab. Hatte in der ersten Begegnung zumindest Wolfsburgs Überzahlspiel noch funktioniert, so kassierten die Niedersachsen nun beide Gegentreffer durch individuelle Fehler im eigenen Powerplay. Während Piettas Führungstreffer dabei direkt nach Ablauf einer Krefelder Strafe fiel, gelang Marcel Müller 12 Sekunden vor der zweiten Drittelpause sogar ein Shorthander zum 2:0. Dass diese Führung sogar schon vorentscheidend war, lag nicht zuletzt an einem glänzend aufgelegten Tomas Duba im Tor der Pinguine. Der zweite Faktor für eine von EHC-Seite wenig prickelnde Vorstellung war das fast komplette Ausbleiben echter Wolfsburger Druckphasen. Während das Fehlen von Leistungsträgern wie Voakes, Bina und Milley offenbar immer schwerer ins Gewicht zu fallen scheint, hat sich mit Matt Diesel obendrein ein potentieller Leistungsträger weiter nicht im Griff. Dem Strafzeiten-Hattrick aus dem Auftaktdrittel ließ Wolfsburgs Ex-Toptorjäger auch im Mitteldrittel eine Strafe der Marke "saudämlich" folgen. Tore hingegen gab es auf Wolfsburger Seite nicht zu bejubeln, da keine der Reihen vorzeigbaren Zug zum Tor entwickeln konnte. Als wäre das noch nicht genug, fiel mit Kampfsau "Polo" Polaczek bereits im ersten Drittel ein weiterer Spieler der Grizzlies vorerst aus. Der Wolfsburger Stürmer wurde dabei Opfer eines Kniechecks, ausgeführt durch Istvan Sofron - den statistisch unfairsten Spieler der Liga. Der Ungar in Diensten des KEV, der während der Saison immer wieder durch den Disziplinarausschuss der DEL gemaßregelt wurde, kam vorerst mit einer zweiminütigen Strafe davon. Ob Wolfsburg eine nachträgliche Sperre beantragen wird, bleibt abzuwarten. Ungleich deutlicher dürfte die Sitatuation um Geburtstagskind Björn Krupp bewertet werden: Bereits auf den Knien befindlich, bekam der Wolfsburger Verteidiger den Stock seines Gegenspielers St-Pierre mit voller Absicht ins Gesicht gerammt. Eine üppige Sperre dürfte hier das weitere Mitwirken des Franko-Kanadiers über die Pre-Playoffs hinaus verhindern. 
Nun kommt es am Sonntag in der heimischen Eisarena also zum heißersehnten Showdown in dieser kurzen Serie, an deren Ende München (Wolfsburg) oder Mannheim (Krefeld) auf den Gewinner der Partie wartet.

 

1:0 Pietta (Sofron - Müller) 34.Min
2:0 Ma. Müller (Perrault - Meyers) 40.Min SH 4-5

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.420.151
Besucher heute: 2.330
Besucher gestern: 3.482
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 2
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.368.613
Seitenaufrufe diese Seite: 254
counter   Statistiken