header
Log in
A+ A A-

Haskins und Brückmann führen Grizzlies ins Viertelfinale

1415 ppo spiel3 smallMit einer enormen Energieleistung erreicht der EHC im packenden Finish dieser kurzen Serie doch noch das Viertelfinale. Erneut zeigten sich dabei die Gäste aus Krefeld als das Team mit der überzeugenderen Spielanlage. Während beim KEV alle drei Reihen mit druckvollem und gut koordiniertem Passspiel zu überzeugen wussten, blieb beim Gastgeber vieles Stückwerk. Bereits nach 92 Sekunden hatte Wolfsburg den ersten Treffer der mit rund 800 Fans im Gepäck angereisten Gäste zu verdauen und hielt die Pinguine auch in der Folgezeit nur mühsam im Zaum. Erst im eigentlich so wenig geliebten Mittelabschnitt präsentierten sich die Grizzlies endlich von ihrer bissigen Seite. Gleich zweimal innerhalb von zwei Minuten durften die Gastgeber dabei zum Penaltyschuss antreten, nachdem erst Haskins und dann Furchner regelwidrig am Abschluss gehindert worden waren. Zwar konnte nur Kapitän Haskins seinen Strafschuss verwandeln, doch der Treffer schien endlich die benötigte Energie auf Seiten des EHC freizusetzen. Sogar der zuletzt so unglücklich bis dumm agierende Matt Diesel ließ alte Stärken aufblitzen, verwandelte einen akrobatischen Querpass seines Kapitäns eiskalt zur 2:1 Führung. Die stets brandgefährlich agierenden Krefelder antworteten mit einem Bombardement an Schüssen auf den überragend agierenden Brückmann im Tor der Grizzlies. Erst kurz vor der zweiten Pause kamen sie durch eine dieser zahlreichen Möglichkeiten zum verdienten 2:2 Ausgleich - Krefelds Leader Daniel Pietta hatte eine lange Druckphase für seine Farben erfolgreich abgeschlossen.
Der Schlussabschnitt bot dann Dramatik pur. Wolfsburg brachte sich schon früh im Drittel durch zwei Strafen in doppelte Unterzahl, kämpfte im Anschluss verzweifelt gegen die drohende Vorentscheidung. Denn jeder im weiten Rund schien zu ahnen: Der nächste Treffer würde wohl bereits der goldene sein!
Mit hervorragender Unterzahlarbeit, letzter Kraft und der Katze zwischen den Pfosten überstanden die Grizzlies diese kritische Phase und schlugen schließlich, mitten in den Angriffswirbel des KEV hinein, selber zu. Erneut Haskins war es, der die Vorarbeit des am Boden liegenden Furchner über die Linie drücken konnte. Nach Bestätigung im Videobeweis kannte der Jubel auf Seiten der Fans in orange keine Grenzen. Gut fünf nervenaufreibende Minuten später stand die erneute Viertelfinalteilnahme des EHC engültig fest - alle Bemühungen der energisch anstürmenden Gäste waren erfolglos geblieben. Mit viel Kampf und der einen oder anderen individuellen Ausnahmeleistungen hatten die Grizzlies die eigentlich überlegene Mannschaft aus Krefeld am Ende bezwungen. Ein Kunststück, das es auf diesem sportlichen Niveau nur sehr selten zu bestaunen gibt und was nicht wirklich Mut für die Auseinandersetzung mit der Don Jackson Truppe aus der Brausehauptstadt macht.

 

0:1 Mieszkowski (Hagos - Kretschmann) 2.Min
1:1 Haskins 24.Min PS
2:1 Dzieduszycki (Haskins - Hambly) 37.Min
2:2 Pietta (Driendl - Ma.Müller) 40.Min
3:2 Haskins (Furchner) 55.Min