header
Log in
A+ A A-

Bärenstarke Grizzlies kämpfen München mit 3:2 nieder!

1415 povf spiel2 smallWow! Was für ein Eishockeyfest! Auch im zweiten Viertelfinalspiel gegen Red Bull trumpfte das Team von Pavel Gross mächtig auf. Mit schier unglaublichem Willen und einer beeindruckenden Laufleistung jedes einzelnen Akteurs rissen die Grizzlies ihr Publikum ein ums andere Mal von den Sitzen. Dabei nahmen die Gastgeber nach dem frühen 1:0 durch Marco Rosa erst richtig Fahrt auf, spielten die Gäste in der Folgezeit geradezu schwindlig. Die Fans dankten es ihrem Team mit konsequenter Unterstützung bis hin zu Szenenapplaus für krachende Checks im eigenen Drittel. Wolfsburg zeigte 60 Minuten Play-off Hockey, setzte die Gäste unter Dauerdruck und verhinderte somit fast jeden sinnvollen Spielaufbau der Münchner. Einen der so erzwungenen Fehler nutzte schließlich Aubin zum Scheibenklau (29.), Mulock verwertete den Rebound zum 2:0. Doch auch Wolfsburg blieb in dieser extrem schnellen und immer intensiver werdenden Partie nicht ohne Aussetzer, kassierte drei Minuten später während einer Unterzahl den reichlich überflüssigen Anschlusstreffer durch Münchens Sparre. Als der EHC am Ende des Mitteldrittels eine doppelte Überzahl, trotz spektakulärer Einschussmöglichkeiten, ungenutzt ließ, drohte das Spiel doch noch eine unerwartete Wendung zu nehmen. Doch Wolfsburgs Hambly stellte die Weichen im Schlussabschnitt per Schlagsschuss umgehend wieder auf Sieg! Ganze 38 Sekunden befanden sich die Akteure zu diesem Zeitpunkt wieder auf dem Eis - reichlich Zeit für den Gast aus Bayern das 2:0 in der Serie aber doch noch abzuwenden. Dass daraus nichts wurde, lag neben der genialen kämpferischen Leistung der Grizzlies vor allem am erneut alles überragenden Felix Brückmann im Tor der Niedersachsen. Nur einen Puck musste die "Katze" noch an sich vorbei lassen, als München nicht nur ohne Torhüter, sondern gegen gerade einmal drei verbliebene Grizzlies agieren durfte. Hambly und Krupp hatten sich in der heißen Endphase noch zwei (berechtigte) Strafen beim eher durchwachsen leitenden Schiedsrichterduo abgeholt und die Schlussoffensive der roten Bullen somit zusätzlich belebt. Doch außer besagtem 3:2 durch Scharfschütze Richie Regehr (59.) gelang den Gästen kein weiterer Treffer, so dass die Serie nun bei 2:0 für Wolfsburg steht - wer hätte das vor einigen Wochen (oder Tagen) noch für möglich gehalten?

1:0 Rosa (Schaus - Aubin) 4.Min PP 5-4
2:0 Mulock (Aubin) 29.Min
2:1 Sparre (Meckler - DiSalvatore) 32.Min PP 5-4
3:1 Hambly (Haskins - Mulock) 41.Min
3:2 Regehr (Sparre - Kahun) 59.Min PP 6-3 EA