header
Log in
A+ A A-

Monsterdefensive bringt zweiten Halbfinalsieg!

Keine 24 Stunden vor Anpfiff erfuhr Wolfsburgs Sebastian Vogl von seinem ersten Einsatz in den diesjährigen Play-offs. Was er dann im zweiten Duell mit den Nürnberger Ice Tigers zeigte, versetzte Team und Fans der Grizzlys in pure Verzückung...und den Gegner in schiere Verzweiflung. Nachdem Nürnberg mit viel körperlicher Präsenz und hoher Aggressivität in diese wichtige Partie gestartet war, kämpften sich die Gäste aus Niedersachsen von Minute zu Minute besser in die Begegnung hinein. Aubins Führungstreffer (7.) setzte die erste Duftmarke der Grizzlys, die nach einer Spieldauerstrafe gegen Nürnbergs Kapitän Patrick Reimer (11.) sogar die Chance auf eine weitaus deutlichere Führung bekamen. Reimer hatte an der Spielerbank versucht den dort stehenden Gerrit Fauser zu checken, prallte dabei ungeschickt ab und riss im Fallen seinen Schläger unabsichtlich hoch. Der folgende Treffer am Ohr des Wolfsburgers führte zur blutenden Platzwunde und zur korrekt verhängten Spieldauerstrafe (Verletzung eines Gegenspielers durch hohen Stock - sorgloser und nicht unabsichtlicher Umgang mit dem Stock, da vorhergehende aggressive Aktion durch Reimer). Doch die allgemeine Aufregung über diese, eigentlich klar geregelte, Situation schien die Gastgeber eher zu motivieren, als dass sie die Grizzlys beflügelte. Während der fünfminütigen Überzahl wirkten Wolfsburgs Überzahlexperten ausgesprochen fahrig. Nürnberg hingegen erarbeitete sich mit viel Leidenschaft das Momentum, nahm den Schwung mit in die Schlussphase des Drittels und netzte noch vor der ersten Sirene zum 1:1 durch Segal (18.) ein. Etwas glücklich, aber durchaus verdient, gingen die Gastgeber mit diesem Spielstand in den Rest der Partie und nahmen die Grizzlys immer wieder unter Dauerbeschuss. Doch der brillant aufgelegte Sebastian Vogl im Tor der Gäste und eine vorbildliche und diszipliniert arbeitende Wolfsburger Mannschaft machten sämtliche Versuche der Ice Tigers zunichte. Im Gegenteil: Kurz vor der zweiten Pause war es der erneut groß aufspielende Kapitän der Grizzlys, der mit einer schönen Einzelleistung den zweiten Treffer seiner Mannschaft vorbereiten konnte. Erst legte er sich den Puck über Bande selbst ins Drittel der Gastgeber vor, ackerte sich in Position und bediente schließlich den an der blauen Linie wartenden Armin Wurm. Dessen Schuss wurde vom hochspringenden Jeff Likens unhaltbar in die Maschen des Nürnberger Tors abgefälscht - der Schock für die Gastgeber war perfekt.
Alles Anrennen der Ice Tigers nützte schließlich nichts: Mark Voakes' Schuss ins leere Tor (60.) beendete diesen für die Franken äußerst frustrierenden Abend. Wolfsburg hatte in einer aufopferungsvollen Abwehrschlacht dem Dauerdruck der Gastgeber standgehalten und unter großem körperlichen Einsatz (geblockte Schüsse ohne Ende) den zweiten Sieg in der Serie nach Hause gebracht.

 

0:1 Aubin (Sharrow) 7.Min
1:1 Segal (Foster - Weber) 18.Min
1:2 Likens (Wurm - Haskins) 39.Min
1:3 Voakes (Hambly) 60.Min ENG

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.557.735
Besucher heute: 817
Besucher gestern: 676
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 2
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.727.968
Seitenaufrufe diese Seite: 251
counter   Statistiken

DEL-News