header
Log in
A+ A A-

Wolfsburg schwächelt weiter - 2:5 gegen Schwenningen

Der Abwärtstrend der Grizzlys setzt sich fort. Auch wenn der Tabellenplatz momentan noch etwas anderes sagt - seit der Niederlage gegen Köln scheint bei den Wolfsburgern die Luft raus zu sein. Die personellen Ausfälle der vergangenen Wochen und die damit verbundenen Umstellungen und Mehrbelastungen fordern offenbar ihren Tribut. Zwei Punkte aus den letzten fünf Spielen, stetig nachlassende Laufbereitschaft und zunehmend wirre Spielzüge sprechen eine eindeutige Sprache. Auch gegen die Wild Wings überzeugten die Grizzlys nur in der Anfangsphase, als sie in einem frühen Überzahlspiel den 1:0 Führungstreffer erzielen konnten. Aubins Treffer (2.) sollten zunächst keine weiteren Erfolgserlebnisse folgen. Im Gegenteil: Die Gäste gingen noch vor der ersten Pause durch das Tor von Andreé Hult (10.) und einen sehenswert herausgespielten Überzahltreffer (16.) in Front. Zu Beginn des Mitteldrittels kam es für die Hausherren dann knüppeldick: Während Jeff Likens noch eine Reststrafe aus dem Auftaktdrittel absaß, erwischte Abwehrkollege Krupp seinen Gegenspieler mit der Kelle im Gesicht (21.) und durfte nun frühzeitig zum Duschen. Wenig später war für Armin Wurm, der einen Schuss auf die Hand bekommen hatte ebenfalls Schluss, so dass die Grizzlys mit vier gelernten Verteidigern weiterspielen musste. Höhenleitner rückte als fünfter Verteidiger in die Defensive nach, veränderte damit leider auch seine zuletzt so gut funktionierende Reihe. Kurz nach Ablauf der beiden Strafen kassierte Wolfsburg dann doch noch das 1:3 durch Hansen (27.), das zwei Minuten später durch Haskins' Treffer zum 2:3 Anschluss beantwortet werden konnte. Doch auf eine wirklich rasante Aufholjagd mit hohem Druck auf das gegnerische Gehäuse warteten die rund 2200 Fans vergeblich. Sichtbar bemüht, aber ohne die nötige Durchschlagskraft stotterte sich das Heimteam Richtung Schlusssirene. Zwei Schüsse ins leere Tor (59./60.) waren nur die logische Konsequenz der eklatanten Abstimmungs- und Geschwindigkeitsprobleme des EHC, die sich wie ein roter Faden durch das ganze Spiel gezogen hatten.
Mit den zuletzt gezeigten Leistungen kommt die direkte Play-off Qualifikation nun wieder deutlich in Gefahr. Während mit Ingolstadt der direkte Konkurrent um Platz 6 immer weiter punktet, stecken die Grizzlys offenbar in einem ausgewachsenen Leistungsloch.


1:0 Aubin (Likens) 2.Min PP 5-3
1:1 Hult (Bender - Kurth) 10.Min
1:2 Bender (Acton - Gysbers) 16.Min PP 5-4
1:3 Hansen (El-Sayed - Kaijomaa) 27.Min
2:3 Haskins (fauser - Höhenleitner) 29.Min
2:4 Poukkula (Bartalis - Hult) 59.Min ENG
2:5 Maurer (El-Sayed - Hunkes) 60.Min ENG