header
Log in
A+ A A-

Erste Niederlage gegen München in dieser Saison

Nach zwei begeisternden Auftritten gegen den übermächtigen Rivalen aus dem Süden, leisteten sich die Grizzlys im dritten Aufeinandertreffen zu viele defensive Nachlässigkeiten. Gleich bei drei ihrer vier Tore konnten die Gäste den freiliegenden Puck im Torraum unbedrängt über die Linie schieben, lediglich das 1:3 durch Daryl Boyle (31.) fiel durch einen verdeckten Schuss aus der Distanz. Bis dahin hatte Wolfsburg offensiv nicht viel falsch gemacht, lediglich die Chancenverwertung hatte bis zur Mitte der Partie etwas zu wünschen übrig gelassen. Neben zwei der besagten Münchner Treffer durch Hager (4.) und Jaffray (14.) hatte für Wolfsburg der EX-Münchner Jeremy Dehner (8.) sehenswert eingenetzt. Wolfsburgs direkte Antwort auf das 0:1 durch Brent Aubin (5.) hatte das übereifrige Schiedsrichtergespann zu früh abgepfiffen, Foucaults Penalty (15.) hätte ebenso die direkte Antwort auf das 1:2 werden können - wurde er aber nicht. Wieder Dehner war es, der mit einem schnellen Vorstoß über die rechte Seite den erneuten Anschlusstreffer zum 2:3 durch Mulock einleiten konnte (34.). Doch die Ineffizienz der Grizzlys sollte sich ab diesem Zeitpunkt sogar in noch extremere Bereiche begeben: Ein furioses 4 gegen 4 der Wolfsburger blieb ebenso unbelohnt wie weitere Druckphasen und Überzahlspiele der Hausherren. Im Gegenteil: Im eigenen Powerplay kassierten die Grizzlys schließlich den Knock-out, als nach Puckverlust alle drei Stürmer ihre Abwehrkollegen im Stich ließen und das 2:4 durch Brooks Macek (51.) andächtig aus der Ferne begutachteten. Coach Pavel Gross fand auf der folgenden Pressekonferenz dann auch entsprechend deutliche Worte für das weiche Auftreten seines Teams im Bereich des eigenen Torraums. Ebenso gerieten die Stürmer, vor allem die Center, ins Kreuzfeuer seiner Kritik, wobei hier in erste Linie wohl Mark Voakes gemeint sein dürfte. Der Wolfsburger Magier zauberte wieder einmal zuviel in der eigenen Verteidigungszone, störte im Backcheck einfach nicht effizient genug und hat mit seiner Powerplay-Formation nun innerhalb kürzester Zeit drei Shorthander gefressen. Die zuletzt aus personellen Gründen verschobene Erholungspause dürfte für ihn nun näher rücken...

0:1 Hager (Macek - Jaffray) 4.Min
1:1 Dehner (Sharrow - Voakes) 8.Min
1:2 Jaffray (Hager) 14.Min
1:3 Boyle (Wolf - Jaffray) 31.Min
2:3 Mulock (Dehner - Riefers) 34.Min
2:4 Macek (Boyle - Aucoin) 51.Min SH 4-5

Bildergalerie und Spielbericht entfallen aus Krankheitsgründen.

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.813.413
Besucher heute: 1.290
Besucher gestern: 1.693
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 4
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 9.339.759
Seitenaufrufe diese Seite: 96
counter   Statistiken

Wir bei Facebook