header
Log in
A+ A A-

Unglücklicher Punkteverlust gegen Krefeld

Reichlich ausgeschlafen präsentierten sich die Grizzlys zunächst den rund 3200 Zuschauern am zweiten Weihnachtsfeiertag. 
So gehörte das erste Drittel ganz klar den Hausherren, die ihren Fans allerdings nur einmal Grund zum Jubeln geben konnten. Fausers Powerplaytor (17.) zum 1:0 stellte dann zur ersten Drittelpause auch keineswegs die drückende Überlegenheit der Grizzlys angemessen dar, doch Gästekeeper Klein und so einige Ungenauigkeiten hatten für den KEV Schlimmeres verhindert. Von den Gästen war bis dahin offensiv fast nichts zu sehen, defensiv verrichteten die Pinguine hingegen Schwerstarbeit. Das sollte sich im Mittelabschnitt allerdings etwas ändern. Vor allem in Sachen Effektivität kam Krefeld im zweiten Drittel dem möglichen Optimum verdammt nahe: Mit einem verwandelten Penalty durch Umicevic (24.) und einem unhaltbar durch Hofland abgefälschten Trivellato-Schuss (32.) machten die Pinguine aus ihren wenigen Möglichkeiten das Beste und stellten die Partie somit komplett auf den Kopf. Hätte Wolfsburgs Aubin wenig später (34.) nicht endlich einmal Krefelds Klein austricksen können, vielleicht wären die bis dahin klar überlegenen Grizzlys sogar ohne Punkte vom Eis gegangen. Doch Krefeld verdiente sich im Anschluss den Ausgleich mehr als redlich, denn von nun an sollte es ein Spiel auf Augenhöhe werden. Wolfsburgs Kuhn bekam in der Folgezeit ebenso wie sein bestens aufgelegter Gegenüber reichlich Gelegenheit sich auszuzeichnen und stand diesem in Nichts nach! Nach einem hart umkämpften dritten Drittel folgte eine spektakuläre Verlängerung, die in ihren fünf Minuten mehr Aufregung und Torchancen wie der gesamte Schlussabschnitt bereit hielt. Wiederum schafften es jedoch beide Goalies ihren Kasten mit teils atemberaubenden Saves sauber zu halten.
So musste am Ende das Penaltyschießen herhalten, um dem Spiel die endgültige Entscheidung zu bringen. Hier hatten die Gäste dann mit Marcel Müller den Siegtorschützen auf ihrer Seite, nachdem beide Teams je einmal den gegnerischen Torhüter überwinden konnten.
Insgesamt scheint dem EHC die kleine Grippewelle ein wenig in den Knochen zu sitzen, die zuletzt Likens und Fauser und nun Goalie Brückmann erwischt hat. Während Foucault bei seiner Rückkehr noch nicht wieder an zuletzt gezeigte Leistungen anknüpfen konnte, standen Ankert und Kreps den Wolfsburgern noch nicht wieder zur Verfügung. Ohmann und Karachun fanden hingegen keine Berücksichtigung.

1:0 Fauser (Haskins - Foucault) 17.Min PP 5-4
1:1 Umicevic 24.Min PEN
1:2 Hofland (Trivellato - Ness) 32.Min
2:2 Aubin (Voakes - Höhenleitner) 34.Min
2:3 Müller 65.Min PEN

Zur Bildergalerie geht es HIER

Der Spielbericht entfällt.