header
Log in
A+ A A-

Grizzlys unterliegen ihrem Pre-Playoff Gegner

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 152
Mit einem glatten 3:0 zog der weiterhin stark dezimierte EHC im Schwarzwald den Kürzeren. Ohne wirklich torgefährlich zu werden hatten die Gäste dabei gleich im ersten Drittel ihre beste Spielphase, kassierten aber nach einem Abspielfehler das 1:0 durch Hult (10.). Als sich im Mitteldrittel so etwas wie ein, sagen wir mal akzeptabler, Spielfluss bei den Grizzlys einstellte, brachte man sich durch eine unsportliche Aktion selber aus dem Tritt. Einigermaßen obskur gestaltete sich dabei die Strafzuteilung, da offenbar keiner der Offiziellen den Stockschlag gegen Poukkula gesehen hatte. Da der Finne in Diensten der Wild Wings allerdings dolle Aua hatte, schickten die Referees mit Sharrow einfach irgendeinen Wolfsburger (der immerhin gerade auf dem Eis war - Respekt!) in die Kabine. Die folgende fünfminütige Überzahl nutzten die Gastgeber durch Anthony Rech zum zweiten Treffer der Abends (31.). 
Amüsanterweise spielten im Nachgang sowohl der eigentliche Sünder (Kreps), als auch das schwer verletzte Opfer für ihre Farben die Partie zu Ende. Schwenningens Poukkula markierte dabei sogar den dritten Treffer der Gastgeber (47.) und stellte somit den Endstand dieser einigermaßen niveaufreien Begegnung her.
Nun darf man sich also auf mindestens zwei weitere Eishockey-Leckerbissen gegen die Schwäne freuen, die mit den verbliebenen Wolfsburgern keine allzu großen Probleme hatten. Ohne Haskins, Foucault, Voakes, Fauser, Weiß, Ohmann und Ankert fehlte den Grizzlys offenbar die nötige Feuerkraft, um die Defensivkünstler von Pat Cortina (drittwenigste Gegentore in der gesamten Liga) zu knacken. Mittwoch geht es in der heimischen Eisarena mit Spiel 1 los - schön wird das nicht.

1:0 Hult (Acton - Rech) 10.Min
2:0 Rech 31.Min PP 5-4
3:0 Poukkula (Bohac) 47.Min

Hart erkämpfter Sieg gegen den AEV

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 133
Nach dem Motto "2 für 1" tauschten die Grizzlys nicht nur zwei verletzte gegen einen spielfähigen Spieler, sondern auch die Punkteausbeute fiel gegen den Gast aus Augsburg entsprechend aus. Nachdem mit Fauser (Saisonende) und Voakes die nächsten Leistungsträger ins Lazarett gewandert waren, kehrte mit Fabio Pfohl wenigstens ein spielstarker Stürmer zurück in die Reihen der noch einsatzfähigen Akteure. Wie die anderen verbliebenen Spieler des EHC lieferte Pfohl eine beherzte Vorstellung ab und bestätige mit zwei Assists seine zuletzt extrem starke Form. Der frühen Führung durch Tyson Mulock (6.) hatten die Panther zunächst eine direkte Antwort durch LeBlanc (7.) entgegensetzen können. Doch nach Furchners Treffer der Marke "Schlitzohr" (15.) sollte der knappe Vorsprung der Niedersachsen bis weit ins letzte Drittel halten. Vor allem dank der zahlreichen Glanzparade von Goalie Brückmann konnten die Hausherren bis zur 49.Minute vom zweiten Heimdreier im laufenden Kalenderjahr träumen. Dann war es Augsburgs Holzmann, der einen schnellen Gegenangriff der Gäste fast erfolgreich abschließen konnte und nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den folgerichtigen Penalty verwandelte der Stürmer der Gäste zum Leidwesen der über 3300 Heimfans souverän, so dass die Partie in die Overtime ging. Zuvor hatten sich die Grizzlys allerdings mit einem Strafen-Triple mächtig in die Bredouille gebracht, konnten sich in einer dramatischen Schlussphase allerdings gerade so schadlos über die Runden bringen.
Ganze 22 Sekunden brauchten sie dann, um mit gleicher Spielerzahl in der Verlängerung den zweiten Punkt zu sichern. Aubins Treffer besiegelte den zweiten Heimsieg 2018 und hievte die Grizzlys auf Platz fünf in der Tabelle des vorletzten Spieltags. 


1:0 Mulock (Riefers - Pfohl) 6.Min
1:1 LeBlanc (Polaczek - Guentzel) 7.Min
2:1 Furchner (Likens) 15.Min
2:2 Holzmann 49.Min PEN
3:2 Aubin (Pfohl - Dehner) 61.Min

Zur Bildergalerie geht es HIER

Zum Spielbericht geht es HIER

Verträumter Fehlstart gegen das Schlusslicht

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 166
Wolfsburg wollte nach gut dreieinhalb Wochen Spielpause mit frischen Kräften und möglichst zahlreichen Rückkehrern aus dem prall gefüllten Lazarett zum Endspurt um den vierten Platz blasen. Daraus wurde nichts. Erstens hatten die Grizzlys das Kunststück fertig gebracht, in zwei Testspielen gegen den REV drei weitere Spieler (Weiß, Pfohl und Ankert) in Richtung Krankenstation zu verlieren. Zweitens spielte der Rest des Teams um die zwei Olympia-Champions Fauser und Krupp alles andere als intensiv gegen den gut aufgelegten Gast aus Straubing. Da neben den genannten auch weiterhin Kapitän Haskins, Kris Foucault, Marcel Ohmann (Saisonende) und Roach (Vereinswechsel) fehlten, entwickelte sich auf Seiten der Gastgeber obendrein nur wenig Spielfluss. Als zur Mitte des Spiels auch noch Gerrit Fauser mit einer offenkundig schmerzhaften Oberkörperverletzung des Eis verlassen musste, war auch die letzte funktionierende Reihe der Grizzlys gesprengt. Bis dahin lagen die Gastgeber allerdings schon mit 1:3 hinten, nachdem sie das erste Drittel komplett verschlafen und auch im Mitteldrittel erst nach etwas Anlauf in die Gängen gekommen waren. So blieb Aubins Überzahltreffer aus der 27.Minute der einzige Grund zum Jubeln in einer aus Wolfsburger Sicht ansonsten wenig unterhaltsamen Partie. Als mit Mark Voakes einer der verträglichsten Grizzlys (ganze 4 Strafminuten in der laufenden Saison) dann auch noch gefrustet zum Boxkampf ansetzte, war klar: Den Grizzlys fehlen momentan irgendwie die Mittel, um ein Spiel herumzureißen. Straubing gab somit die rote Laterne an Krefeld weiter und kann nach dem absolut verdienten 1:4 Auswärtserfolg auf bessere Zeiten in der nächsten Saison hoffen.
Wolfsburg, oder zumindest das, was von Wolfsburg übrig ist, muss nun in den nächsten zwei Partien alles in die Waagschale werfen, um die direkte Qualifikation für die Playoffs doch noch möglich zu machen. Grund zur Hoffnung geben da aber weder die Spiele vor (ausgenommen gegen München) noch das Spiel nach der Olympiapause.

0:1 Oblinger (Koper - Yeo) 13.Min
0:2 Yeo (Mitchell - Connolly) 15.Min
0:3 Brandl (Hedden) 24.Min
1:3 Aubin (Voakes - Kreps) 27.Min PP 5-4
1:4 Zalewski (Hedden - Yeo) 58.Min PP 5-4  

Zur Bildergalerie geht es HIER

Zum (Spiel)-Kommentar geht es HIER

Der Meister als Aufbaugegner

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 203
Am letzten Spieltag vor der Olympia-Pause zeigten die Grizzlys doch noch einmal, was sie in den vergangenen zwei Spielzeiten zum Vize-Meister gemacht hat. Extrem diszipliniert und mit hohem läuferischen Aufwand traten die Niedersachsen dem Überteam aus München entgegen und fügten den roten Bullen die dritte Niederlage im vierten Aufeinandertreffen zu. Äußerst effizient vor dem gegnerischen Tor und aggressiv gegen den Puck frustrierten die Grizzlys den Gastgeber von Minute zu Minute mehr. Pfohls sehenswerter Alleingang (9.) und Fausers Treffer (13.) nach Zuckerpass von Voakes ließen die Gäste schon früh jubeln, während der genial aufgelegte Jerry Kuhn die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung trieb. Während der Münchner Frust sich vor allem beim ständig quatschenden Pizzaotto in diversen Stockschlägen entlud, verlegte sich Wolfsburg weiter auf das Wesentliche: Harte, lauf-intensive Abwehrarbeit und schnelle vertikale Spielzüge. Etwas Glück stand den fleißigen Gästen beim dritten Treffer dann auch noch zur Seite, als Mark Voakes' Pass vom Schlittschuh eines Gegners den Weg ins Münchner Tor fand (36.). Fausers zweiter Treffer (59.) machte den gelungenen Urlaubsauftakt (zumindest für die meisten Grizzlys) perfekt. Während Björn Krupp und eben jener Gerrit Fauser schon mal mit den zahlreichen Münchner Olympiateilnehmern fürs Gruppenfoto mit Erich Kühnhackl posierten, darf der Rest der Truppe sich nun auf den wohl verdienten Urlaub freuen. Die Chancen stehen zumindest nicht schlecht, dass das Wolfsburger Team bis auf Marcel Ohmann nach der Pause komplett wieder zur Verfügung stehen könnte. Vielleicht ist der Name des neuen Trainers bis dahin bekannt und die eine oder andere Vertragsverlängerung offizielle unter Dach und Fach.


0:1 Pfohl 9.Min
0:2 Fauser (Voakes - Aubin) 13.Min
0:3 Voakes (Aubin - Fauser) 36.Min
0:4 Fauser (Aubin - Likens) 59.Min

Pomadiger Auftritt in Krefeld - 4:3 Niederlage n.V.

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 175

Vor spärlich gefüllten Rängen sah es für die Gäste aus Niedersachsen zunächst nach leicht gewonnenen Punkten aus. Die Gastgeber aus Krefeld, für die es vor der Partie nur noch theoretische Chancen auf den 10.Platz gab, legten ein beschauliches Tempo an den Tag, dem sich die Grizzlys umgehend anpassten. Zwei Tore durch Alex Weiß (6./32.) zählten zunächst zu den wenigen Highlights dieser ohne Intensität und Geschwindigkeit geführten Begegnung. Alles deutete auf eine zwar langweiliges, aber erfolgreiches Spiel aus Sicht der personell weiter geschwächten Wolfsburger hin. Ohne Bina, Roach, Ohmann und ihre beiden Topscorer Foucault und Haskins wurden die immer lethargischer agierenden Grizzlys dann aber doch noch Opfer ihrer fahrlässigen Spielgestaltung. Bei eigener Überzahl kassierten sie noch vor der zweiten Pause den Anschluss durch Schymainski (36.), Greger Hanson gelang gegen nun völlig eingelullte Gäste sogar der Ausgleich (48.). Christoph Höhenleitner fand zwar nur zwei Minuten später die passende Antwort - doch nur damit sein Team wieder in den Tiefschlafmodus zurückschalten konnte. Plötzlich bewegten die Pinguine ihre Beine doch einmal etwas schneller und hatten mit dieser "genialen" Idee prompt Erfolg. Das 3:3, erneut durch Hanson (56.), war der verdiente Lohn für den nun wesentlich energischer und gieriger auftretenden Gastgeber. Wolfsburg fand im Anschluss an den erneuten Ausgleich zu keinem Moment mehr ernsthaft zurück in die Partie und sah sich auch in der Verlängerung dauerhaft mit defensiven Aufgaben beschäftigt. Umicevics Treffer (63.) zum Krefelder Sieg war schließlich die logische Konsequenz dieses halbgaren EHC-Auftritts. 
Im Prinzip lagen die drei Punkte von Beginn an auf dem Silbertablett für die Grizzlys bereit. Umso enttäuschender das mangelhafte Bemühen um einen höheren Vorsprung in den ersten beiden Spielabschnitten und die fehlende Härte (nur eine Strafe gegen Wolfsburg!) im Kampf um die direkte Play-off Qualifikation.

0:1 Weiß (Pfohl - Wurm) 6.Min
0:2 Weiß (Riefers - Pfohl) 32.Min
1:2 Schymainski (Nordlund) 36.Min SH 4-5
2:2 Hanson (Feser - Davis) 48.Min
2:3 Höhenleitner (Furchner - Likens) 50.Min
3:3 Hanson (Davis) 56.Min
4:3 Umicevic (Pietta - St.Pierre) 63.Min

Wichtiger 4:7 Erfolg bei der DEG

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 200
Das tat gut. Nachdem die Wolfsburger Fans beim Dauerkarten-Event ihrem Ruf einmal mehr alle Ehre gemacht hatten, munterten die Cracks des EHC sich nun auch selber auf. Nach dreißig zäh umkämpften Minuten war es ausgerechnet die sonst so kummervolle zweite Spielhälfte, die den Grizzlys den Sieg brachte. Wolfsburgs erste Führung durch Mulock (8.) hatten die Gastgeber nicht nur im Powerplay egalisiert (10.), sondern durch Machaceks Tor (15.) noch vor der ersten Pause in eine Führung verwandeln können. Doch die Grizzlys blieben diesmal nicht nur hartnäckig im Slot, sondern hatten auch endlich das nötige Scheibenglück, um nach Riefers Alleingang zum Ausgleich (24.) die Partie erneut drehen zu können. Furchners Abstauber nach Konfusion im DEG-Torraum konnte Düsseldorf zwar noch einmal beantworten (30.), doch dann trafen erst einmal nur noch die Gäste. Dabei gelangen Alex Weiß gleich zwei Treffer in Überzahl (33./41.), Fauser hatte zwischenzeitlich sogar noch genial zum 3:5 abfälschen können (37.).
Es ist natürlich bezeichnend für den Verlauf der letzten Wochen, dass sich nach Düsseldorfs 4:6 durch Strodel beim geneigten Fan gleich wieder ein wenig Nervosität einschlich. Anders jedoch das Team der Grizzlys, das den Vorsprung über die Zeit brachte, als sei der Wahnsinn der letzten beiden Heimspiele nie geschehen. Voakes' Treffer ins leere Tor machte in der Schlussminute dann den ersten Sieg nach sechs Niederlagen perfekt - ganz Eishockey-Wolfsburg dürfte in diesem Moment tief durchgeatmet haben.
Bekommt man jetzt noch die Defensiv-Probleme ein bisschen besser in der Griff, könnte in Krefeld der endgültige Befreiungsschlag gelingen. An das Spiel in München möchte man indes erst einmal nicht denken...   


0:1 Mulock (Karachun) 8.Min
1:1 Barta (Kammerer - Daschner) 10.Min PP 5-4
2:1 Machacek (D.Weiss - Lewandowski) 15.Min
2:2 Riefers (Likens - Pfohl) 24.Min
2:3 Furchner 25.Min
3:3 Welsh (Bordson - Daschner) 30.Min
3:4 A. Weiß 33.Min PP 5-4
3:5 Fauser (Ankert - Höhenleitner) 37.Min
3:6 A. Weiß (Aubin - Likens) 41.Min PP 5-4
4:6 Strodel (Daschner - Boyce) 49.Min
4:7 Voakes (Dixon - Fauser) 60.Min ENG

Nächstes Heimspiel - Debakel

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 206

Auch im Duell mit dem zukünftigen Arbeitgeber des Wolfsburger Coaches zogen die Grizzlys den Kürzeren. Wie schon gegen Ingolstadt versuchte der EHC seinen weiterhin zahlreich (ca. 3150) erscheinenden Fans offensiv etwas zu bieten - und ging mit diesem Unterfangen erneut grandios baden. Nach einem vogelwilden ersten Drittel mit drei Treffern auf beiden Seiten war schnell klar: Wolfsburg musste schleunigst etwas ändern, oder noch ein halbes Dutzend Tore nachlegen, um diese Partie zu gewinnen. Nichts von beidem sollte geschehen. Mit einem Abwehrverhalten, das man nur als desolat beschreiben kann, genehmigten die Gastgeber den Kurpfälzern drei weitere Auswärtstore und hatten die Punkte bereits zur zweiten Drittelpause sichtbar abgeschrieben. Wie schon gegen die Panther schien der Akku der Grizzlys zur Mitte des Spiels auf Notstrom zu laufen. Nur wenige Akteure wirkten frisch genug und mit ausreichend Übersicht ausgestattet, um dem keineswegs überragenden Spiel der Adler die nötige Lauf- und Passarbeit entgegen zu setzen. So gelang den "Auswärtsversagern" aus der Quadratestadt schließlich der erste Sieg in der Fremde nach 11 Niederlagen, Youngster Hungerecker feierte dabei seinen ersten Hattrick (8./33./36.) in der DEL. Zum letzten Drittel hatte zudem Wolfsburgs Kuhn den Platz zwischen den Pfosten für Felix Brückmann räumen müssen, nachdem er einen harmlosen Fernschuss zum 3:6 - fast schon slapstickartig - hatte passieren lassen. Einmal wurde dann auch Felix Brückmann Opfer der Wolfsburger "Defensive" (52.), ansonsten bestätigte die Katze ihre aufsteigende Form im Kampf um den Platz im Gehäuse der Grizzlys. 


0:1 Desjardins (Plachta - Setoguchi) 3.Min PP 5-4
1:1 Aubin (Likens - Fauser) 6.Min
1:2 Hungerecker (Festerling - Carle) 8.Min
2:2 Dehner (Furchner) 12.Min PP 5-4
2:3 Desjardins (Plachta - Colaiacovo) 14.Min
3:3 Pfohl (Likens) 14.Min
3:4 Hungerecker (Festerling - Sparre) 33.Min
3:5 Hungerecker (Festerling - Johnson) 36.Min
3:6 Kolarik (Goc - Setoguchi) 38.Min
3:7 Adam (Kolarik - Carle) 52.Min

Zum Spielbericht geht es HIER

Bilder vom Spiel gibt es HIER

Aufholjagd kommt zu spät - 3:2 in Berlin

  • Geschrieben von Stephanie
  • Zugriffe: 204

Trotz einer verbesserten Leistung mussten die Grizzlys eine erneute Niederlage hinnehmen. Ohne ihren verletzten Kapitän Haskins angetreten, leisteten sich die Wolfsburger im ersten Drittel erst einmal viele dumme Strafen, woraufhin man in der 16. Minuten mit 0:1 in Rückstand geriet. McQueens Schlagschuss war leider für den gut aufgelegten Brückmann unhaltbar. Bis zur Schlussphase war das chancenarme Spiel von Defensive geprägt. Wolfsburg blockte die Berliner Schüsse meist ab, bevor sie gefährlich werden konnten, vergab aber selber seine rar gesäten Möglichkeiten oder traf nur den Pfosten. Das 2:0 für die Berliner fiel dann aus einer eher kuriosen Situation heraus: Dehner wollte per Hand klären, legte aber leider Aubry direkt den Puck vor den Schläger. Wieder war Brückmann chancenlos.
Den Goalie vom Eis zu nehmen ist ja bei knappen Spielständen durchaus eine gängige Praxis, bei den Grizzlys zur Zeit leider eher ein Garant für einen Gegentreffer. 2,5 Minuten vor Schluss stand es folgerichtig 3:0 für Berlin. Die Messe schien gelesen - doch plötzlich drehten die Grizzlys auf! Erst wurde Dixon vorm Tor von den Beinen geholt, was zu einem Penalty führte: Nur noch 3:1. Wenige Sekunden später sollte sich die Herausnahme des Goalies doch einmal auf der richtigen Seite zählbar niederschlagen. Nach aufopferndem Kampf und mit zwei Feldspielern mehr als Berlin konnte Fauser zum 3:2 einschieben. Das 3:3 wurde nach Videobeweis nicht anerkannt, leider regelkonform wegen Torhüterbehinderung.
So bleibt festzuhalten, dass die Grizzlys leider etwas spät ins Spiel fanden. Die Leistung lässt wieder ein wenig Hoffnung in der derzeit eher unspaßigen Saisonphase aufkeimen. Weiter geht es am Freitag mit dem Heimspiel gegen die Shopping Queens aus Mannheim :D


1:0 MacQueen (Baxmann - Oppenheimer) 16.Min PP 5-4
2:0 Aubry (Rankel - Richmond) 53.Min
3:0 Richmond 58.Min ENG
3:1 Dixon 58.Min PEN
3:2 Fauser (Kreps - Voakes) 59.Min PP 5-4 EA

Der Tank ist leer - bitteres 5:8 gegen Ingolstadt

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 198

Nach viel Kampf und Krampf hatten die Grizzlys zunächst doch noch die Kurve gekriegt und ihre Überlegenheit in Tore verwandelt. Dass die Gäste durch Collins (17.) in Führung gegangen waren, hatte dem ohnehin angespannten Nervenkostüm des Wolfsburger Powerplays dabei nicht unbedingt gut getan. So musste es erst einmal auch ohne Überzahltor gehen: Höhenleitner (19.) und Kreps (23.) hatten die Gastgeber schließlich leistungsgerecht in Front geschossen. Wobei Kreps' Treffer auch gut und gerne das 4:1 hätte sein können, wenn...ja wenn die Referees nicht einen reichlich wilden Tag erwischt hätten. In der gleichen Minute hatten sie zuvor zweimal auf "kein Tor" entschieden, indem sie einen Treffer wegen angeblichen Torraumabseits nicht gaben, den anderen einfach vorher abpfiffen. Noch ärgerlicher wurde es zehn Minuten später, als nach Abpfiff der Puck doch noch durch Kuhns Schoner trudelte und der Referee hinter dem Kasten schamlos auf Tor entschied. Was der folgende Videobeweis (ohne Ton!) sollte, bleibt ein Rätsel. Vermutlich sollte es so etwas wie Gewissenhaftigkeit simulieren.
Wie eingangs beschrieben bekamen die Grizzlys die Kurve und konnte trotzdem noch zweimal jubeln, bevor es in die nächste Pause ging. Kreps (36.) und Pfohl (36.) hatten die doppelte Überzahl der Gastgeber veredeln können, der Verfolger aus Bayern schien ein wenig auf Distanz gebracht. Der Schein sollte trügen.
Zwar überstand Wolfsburg die dem 4:2 folgende Druckphase der Gäste recht souverän, doch im letzten Drittel sollte es beim völlig überspielt wirkenden EHC einfach nicht mehr reichen.
In einem beispiellos die von uns bereits früher angesprochene Problematik offenbarenden Drittel fiel der Wolfsburger Erstligist komplett auseinander.
Erst lies der sonst so tadellose Kuhn einen sicheren Puck noch durchrutschen (43.), dann spazierten die Gäste praktisch von Tor zu Tor. Die Wolfsburger Spieler schienen am Eis festzukleben, dienten den konzentriert weiterarbeitenden Schanzern teilweise nur noch als Slalomstangen. Wolfsburg war, mit Ausnahme der Spieler, die zuletzt länger gefehlt hatten, komplett blau und musste fast hilflos die weiteren Tor durch Elsner (46.), Collins (54.) und Olson (55.) hinnehmen.
Eine Auszeit schien dann noch einmal Besserung bei den Grizzlys zu bringen. Wenig später gelang mit Fabio Pfohl erneut einem Spieler der einzigen funktionierenden Reihe nach einem Break-away der 5:6 Anschluss (57.). Zwei Schüsse ins leere Tor (sicherlich kein Genie-Streich unseres Trainers) machten dann schließlich das Debakel perfekt.
Um es an dieser Stelle festzuhalten: Trotz der atemberaubenden Leistung der Schiedsrichter geht das Ergebnis dieses Spiels in erster Linie auf die konditionelle Bankrotterklärung der Grizzlys zurück. Wirkte das Team mit Ausnahme von Kreps, Pfohl und Ankert schon im ersten Drittel etwas fußkrank, so zollte die Mannschaft gegen Ende dem seltsamen Spielplan dieser Saison und dem großen Verletzungspech heftig Tribut. Platz 6 scheint bis zur Olympia-Pause so nicht machbar zu sein, denn sechzig Minuten konstante (Lauf)leistung hat man in den letzten Spielen eigentlich nie gesehen.

0:1 Collins (Sullivan - Olson) 17.Min
1:1 Höhenleitner (Bina - Pfohl) 19.Min
2:1 Kreps (Höhenleitner) 23.Min
2:2 Olver (Kostinen - Mouillierat) 32.Min
3:2 Kreps (Voakes - Weiß) 36.Min PP 5-3
4:2 Pfohl (Dehner - Haskins) 36.Min PP 5-4
4:3 Taticek (Wagner - Elsner) 43.Min
4:4 Elsner (Sullivan - Mouillierat) 46.Min PP 5-4
4:5 Collins (Olson - Friesen) 54.Min
4:6 Olson (Laliberte - Greilinger) 55.Min
5:6 Pfohl (Höhenleitner - Kuhn) 57.Min
5:7 Laliberte 58.Min ENG
5:8 Olson (Kostinen - Pielmeier) 59.Min ENG

Spielbericht entfällt - ein fast komplett erschöpftes Team und sein Spiel zu analysieren macht wenig Sinn.

Bilder vom Spiel gibt es HIER

Weiter Torflaute - Ein Treffer und ein Punkt in Nürnberg

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 163
Es bleibt dabei: Wolfsburgs Stürmer schießen wenig, dafür ungenau. Der Grund für diesen Zustand war im Aufeinandertreffen mit den Ice Tigers allerdings relativ offensichtlich. Wie ein roter Faden zog sich die Pass-Ungenauigkeit bei den Grizzlys durch die Begegnung, ebenso wie die etwas langsamere "Reisegeschwindigkeit" der meisten Akteure. Folglich fanden die Gäste in den ersten 10 Minuten kaum den Weg aus ihrem eigenen Drittel, verloren den Puck immer wieder schon im Aufbau an die stark pressenden Tigers. Dank einer weitgehend konzentrierten Arbeit gegen den Puck und einem hellwachen Jerry Kuhn im Tor blieb diese Phase aber ohne Torerfolg für den Gastgeber, die Grizzlys fanden ab dem zweiten Drittel dann sogar offensiv statt. Den scheinbar einzigen Torerfolg dieser hart umkämpften Partie verbuchte schließlich Yasin Ehliz (36.), der mit einem leicht abgefälschten Distanzschuss Jerry Kuhn zum ersten Mal überwinden konnte (36.). Wenig später vergab auf Wolfsburger Seite Kreps nach Alleingang die bis dahin beste Chance der Gäste; auch den Nachschuss konnte Pfohl nicht im Gehäuse unterbringen. Trotz zunehmender Angriffsbemühungen der Grizzlys im Schlussabschnitt blieb die Mehrzahl der Torchancen auf Seiten der Nürnberger, ohne dass eine der beiden Parteien einen weiteren Treffer verbuchen konnte. Erst, als Wolfsburgs Goalie schon den Weg zur Bank suchte (59.), nahm sich erneut Kreps ein Herz und nagelte das Spielgerät knallhart über Treutles Stockhand in die Maschen. Die folgende Overtime sollte sich, anders als das Spiel, hingegen schnell entscheiden. Wieder war es Yasin Ehliz, der nach Vorarbeit des wie aufgedreht spielenden Patrick Reimer den Siegtreffer markieren und die Partie schon nach 73 Sekunden beenden konnte.
Wolfsburg kann in der kommenden Partie gegen Ingolstadt sicherlich auf die gezeigte Defensivleistung aufbauen und einen weiteren Punktgewinn hoffen. Langsam darf man sich jedoch fragen, ob das laufintensive Wolfsburger Spiel mit dem gestauchten Spielplan plus Champions-League plus Verletzungsmisere vereinbar ist. Schaut man während der Partien in die Gesichter einiger Grizzlys, so scheint die Olympia-Pause gar nicht schnell genug zu kommen...
Erfreulich: Ein gelungenes Comeback feierte indes Wolfsburgs Torsten Ankert, der den verletzten Armin Wurm gut vertrat und sich für weitere Einsätze empfehlen konnte. Torjäger Foucault wurde hingegen weiterhin schmerzlich vermisst.

1:0 Ehliz (Buzas - Reimer) 36.Min
1:1 Kreps (Haskins - Dehner) 59.Min
2:1 Ehliz (Reimer - Aronson) 62.Min

Weitere Beiträge ...

  1. Wolfsburger Ladehemmung hält an
  2. Harmlose Grizzlys verlieren Spiel und Ohmann
  3. Pavel Gross unterschreibt in Mannheim
  4. Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen den KEC
  5. Desolater Auftritt in Augsburg
  6. Wolfsburg unterliegt Ingolstadt auch im dritten Spiel
  7. Grizzlys siegen mit 3:4 beim KEC
  8. Vergrippte Grizzlys verlieren gegen Schlusslicht
  9. Unglücklicher Punkteverlust gegen Krefeld
  10. Platz 4 gefestigt - 1:4 Sieg am Seilersee
  11. Gurkenspiel endet mit 2:3 Niederlage nach Verlängerung
  12. Wolfsburg gewinnt intensiven Schlagabtausch
  13. Erste Niederlage gegen München in dieser Saison
  14. Dezimierte Wolfsburger erkämpfen zwei Punkte
  15. Grizzlys melden sich mit Sieg gegen Nürnberg zurück
  16. Wolfsburger Fehlerfestival beim 4:5 gegen Bremerhaven
  17. 4:3 Niederlage in Mannheim - Reul mit Narrenfreiheit
  18. Müdes Gestocher endet mit 1:2 Niederlage
  19. Wolfsburg siegt mit 5:2 im Nord-Derby
  20. Die Auswärtsmonster schlagen auch Red Bull
  21. Nächster Auswärtsdreier - EHC siegt 0:2 in Schwenningen
  22. Endlich wieder ein Sieg gegen Augsburg!
  23. Grizzlys erbeuten zwei Punkte in Straubing
  24. Wolfsburg unterliegt Eisbären mit 2:5
  25. Hochverdienter 0:1 Sieg beim Tabellenführer
  26. Dritter Sieg in Folge - Kreps erlegt KEV mit Hattrick
  27. Sieg gegen die DEG - Grizzlys voll konzentriert
  28. 2:4 Erfolg in Iserlohn
  29. Rückfall in alte Muster - 5:1 Niederlage in Köln
  30. 6:2 Sieg zum 900.Jubiläum - und er furchnert und furchnert...
  31. 1:6 Sieg in Straubing - kleiner Befreiungsschlag
  32. Keine Punkte gegen Nürnberg trotz guter Leistung
  33. Müde Grizzlys schleichen ohne Punkte heimwärts
  34. CHL-Aus nach 4:3 Niederlage in Salzburg
  35. Grizzlys punkten weiter - Foucault macht den Unterschied
  36. Grizzlys erkämpfen Punkt in Augsburg
  37. 4:5 gegen Salzburg - Grizzlys brechen nach Blitzstart ein
  38. Starker Endspurt bringt nächsten Heimsieg
  39. Glücklicher Punktgewinn in Bremerhaven
  40. 5:3 gegen Iserlohn - dritter Sieg in Folge
  41. Nächster Sieg nach Verlängerung
  42. Endlich Punkte - Grizzlys siegen gegen Red Bull
  43. 2:1 Niederlage in Berlin - Fehlstart nimmt weiter Form an
  44. Defensivkatastrophe endet mit 2:4 Niederlage
  45. Schwacher Auftritt - 6:3 Klatsche in Mannheim
  46. Grizzlys verlieren trotz deutlicher Leistungssteigerung in Finnland
  47. Wolfsburg sichert sich den zweiten Sieg gegen Banská Bystrica
  48. Die Äxte aus Finnland schlagen zu - 1:7 Niederlage!
  49. Grizzlys siegen mit 4:3 gegen Banská Bystrica