header
Log in
A+ A A-

Starke Grizzlys verlieren nach Verlängerung

Fast hätte es bei schwächelnden Ingolstädtern zum nächsten Dreier gereicht! Ein kurzes Nickerchen zu Beginn des Spiels kostete den EHC dabei wohl die dringend benötigten Zusatzpunkte. Die Partie war ganze 68 Sekunden alt, da jubelten die Gastgeber bereits zum ersten Mal. Olver hatte, völlig unbedrängt, die erste sehenswerte Kombination der Panther zur Führung genutzt, Wolfsburg saß mental noch im Bus. Das sollte sich allerdings von Minute zu Minute deutlich sichtbar ändern. Im Stile einer Heimmannschaft übernahmen die Gäste aus Niedersachsen nun allmählich das Sagen auf dem Eis, ließen dabei aber im Abschluss die letzte Konsequenz vermissen. Die zeigten dafür die Hausherren, die in der 17.Spielminute eine ihrer wenigen Möglichkeiten zum 2:0 durch David Elsner nutzen konnten.
Bemerkenswert, wie die Grizzlys diesen höchst frustrierenden Spielverlauf wegsteckten! Und tatsächlich: Sparre (22.) nach einem krassen Ingolstädter Puckverlust und Aubin (38.) in Gemeinschaftsproduktion mit seiner erneut ausgesprochen starken Reihe konnten noch vor der zweiten Sirene das Spiel ausgleichen. Den mittlerweile mehr als verdienten Sieg einzutüten gelang den Gästen aus Wolfsburg indes nicht mehr. Sowohl im letzten Drittel, als auch in der folgenden Verlängerung kam Wolfsburg durch dumme oder fragwürdige Strafen immer wieder aus dem Tritt, nahm sich letztlich selber die zusätzlich benötigte Luft, um noch einmal alles in die Waagschale zu werfen. Dank eines spektakulär aufgelegten Jerry Kuhn im Tor hielten sich die Gäste dennoch lange im Rennen um den Extrapunkt - den 10 Sekunden vor dem Ende dann doch die Panther einfuhren. In Überzahl (Aubin saß nach einem "schlauen" Foul draußen) gelang D'Amigo im x-ten Anlauf doch noch der entscheidende Treffer zum 3:2 Endstand.
Zusammenfassend lässt sich ein klarer Aufwärtstrend (Ausnahme: Iserlohn-Spiel) der Grizzlys festhalten. Im Abschluss reduzieren sich die Wolfsburger aktuell leider auf die Reihe Aubin-Latta-Karachun und Sparre. Wenn Welsh und Machacek vielleicht irgendwann mit Foucault in einer Reihe...es wird wohl, wie so vieles in dieser Saison, eine personelle Wunschvorstellung bleiben.


1:0 Olver (Kelleher - Mashinter) 2.Min
2:0 Elsner (Greilinger - Friesen) 17.Min
2:1 Sparre 22.Min
2:2 Aubin (Bergman - Latta) 38.Min
3:2 D’Amigo (Collins - Edwards) 65.Min PP 4-3