header
Log in
A+ A A-

Hart erkämpfter Heimsieg gegen Schwenningen

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 115
Nur mit viel Mühe wendeten die Grizzlys den drohenden Fehlstart in die Saison ab. Schon nach 35 Sekunden hatte mit Jamie MacQueen Schwenningens Bester die frühe Führung für die Gäste markieren können. Wolfsburg war geschockt und wirkte zunächst reichlich planlos. Erst eine doppelte, leider kläglich vergebene, Überzahl brachte die Gastgeber ein wenig zurück in die Spur. Festerlings Knaller in den Torwinkel (9.) sorgte dann für zusätzliche Sicherheit in die Reihen der Grizzlys, so dass die Hausherren endlich das Kommando auf dem Eis übernehmen konnten. Besonders wichtig: Noch vor der ersten Pause drehte Brent Aubin mit einem Powerplaytreffer (17.) das Spiel und ebnete den Weg zum ersten Heimsieg in dieser noch jungen Spielzeit. Doch der Weg dorthin war alles andere als spielerisch leicht! Die Gäste boten zwar wenig offensive Aktionen an, zeigten zur Mitte der Partie aber trotzdem durch Kurth (30.) Effizienz im Powerplay. Wolfsburg zeigte sich aber nun wesentlich gefestigter und konnte schon eine Zeigerumdrehung später durch Anthony Rech die erneute Führung für sich verbuchen. Als Neuzugang Johansson das Schlussdrittel gleich einmal mit dem 4:2 einläutete (41.) schien sich das Ergebnis endgültig dem Spielverlauf anzupassen. Da die erste Reihe der Gäste aber weiterhin für Wolfsburgs Abwehr nicht in den Griff zu kriegen war, konnte erneut MacQueen eine der wenigen Chancen der Schwäne zum 4:3 Anschlusstreffer verwerten (50.).
Wolfsburg hatte bis dahin einiges an Torgelegenheiten ausgelassen und musste nun ernsthaft um die sicher geglaubten Punkte zittern. Erst Bergmans schöner Pass (56.) auf Aubin, der den Gästegoalie mit einer sehenswerten Drehung zum 5:3 aussteigen ließ, sollte die herbeigesehnte Erlösung näher rücken lassen. Schwenningen versuchte sich in den Schlussminuten noch mehrmals ohne Torhüter am Anschlusstreffer, blieb im Endeffekt aber zu harmlos, um die Partie noch einmal zu drehen.
So durften die über 3150 Zuschauer den ersten Sieg der Saison feiern und ihr Team zur ersten Raupe bitten.
Bedenkt man, dass Schwenningen sein Auftaktmatch mit 4:10 gegen Ingolstadt verloren hat, so gibt das doch immer noch stark uneingespielt wirkende Grizzlyteam einigen Grund zur Sorge. Hoffen wir, dass die guten Ansätze bald zur Routine werden! 

0:1 MacQueen (Cannone) 1.Min
1:1 Festerling (Sislo - Fauser) 9.Min
2:1 Aubin (Olimb - Rech) 17. Min PP 5-4
2:2 Kurth (MacQueen - Yeo) 30.Min PP 5-4
3:2 Rech (Likens - Button) 31.Min
4:2 Johansson 41.Min
4:3 MacQueen (Cannone - Thuresson) 50.Min 
5:3 Aubin (Bergman) 56.Min

Zum ausführlichen Spielbericht geht es HIER

Zur Bildergalerie geht es HIER

Verdiente 4:1 Niederlage zum Auftakt

  • Geschrieben von Martin
  • Zugriffe: 142
Mit einem erschreckend blassen Auftritt blieben die Grizzlys in Berlin ohne echte Chance auf Zählbares.
Während sich der Hauptstadtclub erneut als geschlossene Einheit mit guter Chancenverwertung präsentierte, wiederholten die Gäste aus Wolfsburg ihren misslungenen Auftritt aus der Vorbereitungsphase. Zu langsam, zu schwach in den Zweikämpfen und ohne erkennbare Struktur wühlten sich die Gäste aus Wolfsburg durch die Begegnung. Die sich ergebenden Fehler nutzen die Eisbären gleich reihenweise aus. Dem ersten Treffer durch Noebels (9.) ging ein krasser Zuordnungsfehler der Wolfsburger Verteidigung voraus, das dritte Tor durch Labrie (24.) hatte mit Machacek eigentlich ein Wolfsburger in die eigenen Maschen bugsiert und Tor Nr.4 der Gastgeber (29.) ging ein Annahmefehler Aubins an der gegnerischen blauen Linie voran - bei eigener Überzahl. Lediglich der zweite Eisbären-Treffer durch Sheppard (22.) hatte den Hauch von Normalität, was die Sache aus Wolfsburger Sicht nicht unbedingt besser machte. Als Berlin schon zwei Gänge heruntergeschaltet hatte, gelang schließlich auch den Gästen der erste Treffer der noch jungen Spielzeit. Dass mit Brent Aubin ausgerechnet das Sorgenkind der letzten Saison im Powerplay erfolgreich war (54.), muss nach der gezeigten Leistung nun erst einmal als Hoffnungsschimmer herhalten...
Unter dem Eindruck dieser ersten Begegnung kann es eigentlich nur als Glücksfall bezeichnet werden, dass am Sonntag mit Schwenningen zunächst einer der schwächsten Gegner der Liga zum Gastspiel an die Aller kommt. Die Schwäne verloren ihr erstes Spiel indes mit 4:10 gegen die Panther aus Ingolstadt und verbuchten somit einen neuen Negativrekord für eine DEL-Auftaktbegegnung.

1:0 Noebels (Kettemer - Sheppard) 9.Min
2:0 Sheppard (Backman - Noebels) 22.Min
3:0 Labrie (Braun - Kettemer) 24.Min
4:0 Lapierre 29.Min SH 4-5
4:1 Aubin (Button - Olimb) 54. Min PP 5-4