header
Log in
A+ A A-

Leichte Beute in Schwenningen

Mit einem deutlichen 0:4 Sieg und drei wichtigen Punkten im Gepäck kehren die Grizzlys aus dem Schwarzwald zurück. 
Die erste Auswärtsfahrt mit dem neuen Mannschaftsbus "Swifty" stand unter einem guten Stern. Personell hatte sich bei den Gästen allerdings nichts zum Positiven verändert. Zusätzlich wurde sogar Nationalspieler Bittner geschont: Für ihn erhielt Maxi Adam an der Seite von Casto endlich mehr Eiszeit und auch die zuletzt so starke vierte Reihe um Nick Latta durfte sich über höhere Spielanteile freuen.
Dank einer äußerst konzentrierten Leistung hatte das Team von Pat Cortina die Partie bereits nach dem ersten Drittel schon so gut wie entschieden. Gegen völlig indisponiert auftretende Gastgeber gelangen den Wolfsburgern gleich drei Treffer noch bevor die Schwäne zum ersten Mal in die Kabine durften. Besonders das 0:1 durch Spencer Machacek (6.) hatte den für ein Auswärtsteam so entscheidenden Schockeffekt: Nach einem Monstersave des grandios aufgelegten Felix Brückmann versenkten seine Kollegen im direkten Gegenzug den Puck auf der anderen Seite der Arena - und das bei eigener Unterzahl! Von diesem Tiefschlag schienen sich die Gastgeber bis zur Schlusssirene nicht mehr zu erholen. Olimb (13.) und Valentin (18.) erhöhten jeweils per Nachschuss auf 0:3 - Schwenningen wirkte wie paralysiert, kam immer einen Schritt zu spät in die Zweikämpfe.
Als gegen Ende des zweiten Spielabschnitts Wolfsburgs Kapitän auf 0:4 erhöhte (im Powerplay!), verließen die ersten Fans bereits die Halle. Der Rest wartete die letzten zwanzig Minuten der Begegnung noch ab, um das eigene Team mit einem gellenden Pfeifkonzert in den Feierabend zu schicken.
Währenddessen feierte das Dutzend mitgereister Grizzlyfans den Sieg ihres Teams und vor allem Goalie Brückmann, der neben einer überragenden Leistung auch seinen zweiten Shutout bejubeln durfte.
Wenn es im bisherigen Verlauf der Saison auch viel zu kritisieren gab, so kann man doch eine Sache auf der Habenseite verbuchen: Gegen die schwächsten Teams der Liga liefern die Grizzlys bisher zuverlässig ab. Ein Umstand, der in der letzten Saison zum Erreichen der Play-offs gereicht hätte.

0:1 Machacek (Festerling - Brückmann) 6.Min SH 4-5
0:2 Olimb (Aubin - Rech) 13.Min
0:3 Valentin (Latta - Berman) 18.Min
0:4 Furchner (Casto - Fauser) 38.Min PP 5-4