header
Log in
A+ A A-

Glücklicher 2:3 Sieg am Seilersee

Nach einem völlig indisponierten Auftakt holten Wolfsburgs Grizzlys doch noch alle drei Punkte - und das in allerletzter Sekunde und mit einer ordentlichen Portion Glück. Zunächst war, wie so oft, von den vollmundigen Ankündigungen im Vorfeld der Partie nichts, aber auch gar nichts beim Team von Pat Cortina auszumachen. Wolfsburg ließ sich komplett überrennen, hielt weder läuferisch noch kämpferisch dagegen und quittierte im Eiltempo zwei Treffer von Iserlohns Grenier. Nach 26 Sekunden hatte es bereits das erste Mal, im Powerplay (5.) dann das zweite Mal hinter Felix Brückmann eingeschlagen. Wolfsburg wirkte einfach nicht bereit. Das änderte sich im ersten Spielabschnitt nur langsam, aber beständig. Die Grizzlys fanden bis zur ersten Sirene allmählich ins Spiel und hatten durch Höhenleitners Pfostentreffer eine Riesenchance zum Anschlusstreffer. Die weiterhin gefährlich agierenden Roosters scheiterten hingegen am hervorragenden Brückmann.
Im Mitteldrittel schlug die Begegnung dann einen völlig anderen Weg ein: Wolfsburg wirkte nun wesentlich wacher und schneller und übernahm die Kontrolle über das Geschehen auf dem Eis. Mehr als der schön herausgespielte Anschluss durch Fabio Pfohl (22.) kam aber zunächst nicht dabei heraus. Auch im Schlussabschnitt präsentierte sich der Gast als das aktivere und irgendwie auch fitter wirkende Team. Im Powerplay bewirkten die Gäste zwar, wie zuletzt gewohnt, nicht viel, aber direkt im Anschluss an eine Unterzahl gelang dann doch noch der Ausgleich durch Dominik Bittner (57.). Mit dieser durchaus verdienten Punkteteilung schien nun alles auf eine Verlängerung hinzudeuten. Doch dank einer klaren Fehlentscheidung erhielten die Grizzlys rund eine Minute vor dem Ende eine weitere Chance, ihr wenig vorzeigbares Überzahlspiel zu verbessern. Nachdem Wolfsburgs Olimb seinen Gegenspieler per Griff ins Trikot vom Puck getrennt hatte, leitete er den direkten Gegenstoß über Lucas Lessio ein. Der konnte nur durch gleich zwei Fouls (Stockschlag + Beinstellen) am Torerfolg gehindert werden, so dass es für die Gastgeber in Unterzahl weiterging. Eine Sekunde vor dem Abpfiff war es dann Torjäger Toto Rech vorbehalten, das Spielgerät mit der Rückhand unter das Dach des Iserlohner Gehäuse zu hebeln. Wolfsburg jubelte, Iserlohn tobte - und das zurecht!
Mit diesen extrem wichtigen drei Punkten halten sich die Grizzlys weiter auf Kurs im Kampf um die Play-offs und müssen nun auch gegen die "Großen" weiter nachlegen. Am besten gleich am Sonntagabend, wenn die momentan von starken Leistungsschwankungen geplagten Münchner in der Eisarena gastieren.

1:0 Grenier (Lautenschlager) 1.Min
2:0 Grenier (O'Conner - Halmo) 5.Min PP 5-4
2:1 Pfohl (Rech - Fauser) 22.Min
2:2 Bittner (Lessio - Olimb) 57.Min
2:3 Rech (Machacek - Bergman) 60.Min PP 5-4