header
Log in
A+ A A-

Grizzlys kämpfen sich auf den 7.Platz!

Wieder präsentieren sich die Grizzlys äußerst effizient und entführen auch aus Augsburg die volle Punktzahl. Schon nach 87 Sekunden war den Gästen aus Niedersachsen die Führung gelungen. Machacek hatte eine schöne Kombination seiner Reihe aus der Distanz in die Maschen gehämmert und somit den Panthern den ersten Stich versetzen können. Die wütend und mit viel Körperspiel agierenden Gastgeber sollten in der Folgezeit in den HSR Piechaczek und Klein zwei gute Freunde auf dem Eis finden. Doch auch das konnte die Gäste zunächst nicht stoppen: Direkt im Anschluss an eine nur als bodenlose Frechheit zu bezeichnende Strafe gegen Wolfsburgs Bittner schlugen die Grizzlys ein weiteres Mal zu! Alex Johansson schloss seinen schönen Sololauf mit dem Schuss in den Winkel ab (14.) und ließ die kleine Kolonie der Grizzlyfans erneut jubeln.
Dass Wolfsburg nur mit sechs Verteidigern (5 + Höhenleitner) angetreten war, fand wenig später ebenfalls im Gameplan der Panther seine Berücksichtigung. Augsburgs Payerl ging prompt auf Schmusekurs mit Wolfsburgs Kapitän und ließ einem Stockschlag zahlreiche Faustschläge folgen. BEIDE Spieler gingen für 2+2+10 Minuten auf die Strafbank, wobei Wolfsburgs Likens die Fassungslosigkeit ob dieser Entscheidung ins Gesicht geschrieben stand. So mussten die Gäste, die kurzfristig den zusätzlichen Ausfall von Ryan Button zu verkraften hatten, die nächsten 14 Minuten mit fünf Verteidigern agieren, was sich umgehend bemerkbar machen sollte. Die ohnehin mit größeren Spielanteilen ausgestatteten Panther erhöhten die Schlagzahl ein weiteres Mal und nutzten ihre Überlegenheit schließlich doch noch. Durch Tore von Jaroslav "lass es wie einen Unfall aussehen" Hafenrichter (26.) und Brady Lamb (29.) gelang den Gastgebern noch vor der zweiten Pause der mittlerweile verdiente Ausgleich. Die Grizzlys und Jaroslav Hafenrichter - das wird keine Freundschaft mehr. Der Augsburger Stürmer, der in der Hinrunde bei einem vorsätzlich hergestellten "Körperkontakt" abseits der Scheibe Ryan Button den Kiefer gebrochen hatte, ließ auch in diesem Spiel viel Raum zur Spekulation um seine Charaktereigenschaften. Zunächst verletzte er sich selbst bei der Suche nach Kontakt abseits der Scheibe, dann verletzte er Wolfsburgs Bittner im Zweikampf. Zwischenzeitlich (37.) schnappte er sich, natürlich abseits der Scheibe, Höhenleitner, um Wolfsburg wieder mit fünf Verteidigern spielen zu lassen. Die naiv agierenden Referees ignorierten weiter das Offensichtliche und machten von der Möglichkeit zusätzlicher Strafen für den Auslöser eines Kampfes keinen Gebrauch.
Der Druck der Panther blieb auch im Schlussabschnitt enorm. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis den Grizzlys der Auswärtspunkt entrissen werden sollte. Doch als es zur Mitte des Spielabschnitts tatsächlich zur ersten (!) Überzahl der Gäste kommen sollte, schlug die Stunde von Wolfsburgs Fabio Pfohl (53.). Bei fünf gegen drei nutzte der Edeltechniker der Grizzlys den sich bietenden Raum und hebelte die Scheibe unbedrängt in den Giebel. Natürlich erhielten auch die Hausherren wenig später dieselbe Gelegenheit zur doppelten Überzahl, konnten diese aber gegen das vorzügliche Penalty-Killing der Gäste nicht nutzen. Als sie es schließlich ohne Torhüter versuchten, machte Olimbs Schuss ins leere Tor (60.) das 6-Punkte-Wochenende endgültig klar.
Die Grizzlys scheinen rechtzeitig zum Saisonfinale weiterhin "on fire" zu sein und rücken somit auf den 7.Platz in der Tabelle vor. Zusätzlich könnten aus dem prall gefüllten Lazarett (Lessio, Fauser, Furchner, Möchel, Button und Wurm) bald mehr als nur ein oder zwei Spieler den Weg zurück in die Mannschaft finden.     


0:1 Machacek (Busch - Olimb) 2.Min
0:2 Johansson (Festerling) 14.Min
1:2 Hafenrichter (Kosmachuk - Leblanc) 26.Min
2:2 Lamb (Tölzer - Kosmachuk) 29.Min
2:3 Pfohl (Bittner - Casto) 53.Min PP 5-3
2:4 Olimb (Pfohl - Machacek) 60.Min ENG