header
Log in
A+ A A-

Wolfsburg gelingt 2:3 Erfolg beim Tabellenletzten

Beim bisher sieg- und punktlosen KEV gelingt den Grizzlys der zweite "Dreier" der laufenden Saison. Gegen die defensiv gut sortierten Gastgeber war Wolfsburg über die gesamten 60 Minuten das spielbestimmende Team, ohne dabei wirklich zu glänzen. Nach einem relativ ereignislosen ersten Drittel waren es im Mitteldrittel dann die Gastgeber, die zum ersten Mal in dieser Partie jubeln durften. Wieder einmal sorgte mit dem Überzahlspiel das besondere Sorgenkind der Grizzlys für diese überraschende Entwicklung in einer bis dahin niveauarmen Begegnung. Nach einem Scheibengewinn durch Trivellato reichte ein langer Pass an die blaue Linie der Wolfsburger, um die gesamte Gästemannschaft zu überspielen (24.). Brett Olsen hatte sich in den Rücken der Grizzlyverteidiger geschlichen, die Scheibe geschickt aus der Luft gepflückt und eiskalt gegen Pickard vollstreckt.
Wie es besser geht, zeigten die Gäste wenig später im zweiten Powerplay-Anlauf (30.). Melchioris Schlenzer von der blauen Linie fand den Weg in die Maschen und wurde dabei vermutlich noch von Phil Hungerecker abgefälscht. Das Spiel blieb weiter Stückwerk auf beiden Seiten: Während die schwachen Pinguine kaum gefährliche Aktionen vor dem Wolfsburger Tor zustande brachten, stellten sich die spielbeherrschenden Grizzlys mit einer Unzahl an Abspielfehlern immer wieder selber ein Bein.
So dauerte es bis zur 44. Spielminute, ehe Jordan Boucher mit einem sehenswerten Knaller in den Winkel die längst überfällige Führung für die Gäste erzielen konnte. Als dann noch ein langer Pass von Likens über Järvinen beim einschussbereiten Furchner landete (50.), konnte auch Wolfsburgs Urgestein endlich seinen ersten Saisontreffer bejubeln. Das Spiel schien angesichts der Krefelder Harmlosigkeit entschieden. Doch da waren ja noch die Wolfsburger Abspielfehler...und ein solcher sollte die Partie noch einmal unnötig spannend machen. Nachdem ein unbedrängter Klärungsversuch von Järvinen direkt bei Krefelds Buncis landete, zog dieser ohne lange Umschweife von der blauen Linie ab.  
Erneut Olsen (52.) trug sich schließlich als entscheidend abfälschender Spieler zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein. Krefeld machte aus wenig sehr viel, konnte in der Folgezeit aber auch ohne Torhüter und mit sechstem Feldspieler die Grizzlys kaum noch in Verlegenheit bringen. Somit gelang den Gästen ihr zweiter glatter Sieg nach 60 Minuten - wieder gegen Krefeld.
Ob sich daraus ein positiver Trend ableiten lässt, wird sich vermutlich schon am kommenden Sonntag zeigen. Dann gibt es mit den anderen Pinguinen von der Küste das exakte Kontrastprogramm zum Kräftemessen mit den Dauerverlierern vom Tabellenende. Bremerhaven präsentierte sich bisher, mit kleinem Stotterer zum Saisonstart, als gut eingespielte Einheit, die stets einen Weg findet ein Spiel zu gewinnen. Nicht umsonst führt der REV mittlerweile die Tabelle der Gruppe Nord an.


1:0 Olsen (Trivellato) 24.Min SH 4-5
1:1 Hungerecker (Melchiori - Rech) 30.Min PP 5-4
1:2 Boucher (Pfohl - Rech) 44.Min
1:3 Furchner (Järvinen - Likens) 50.Min
2:3 Olsen (Buncis) 52.Min