header
Log in
A+ A A-

Grizzlys ohne Durchschlagskraft - 4:1 Pleite im Schwarzwald

Nach der Defensivschlacht in Mannheim folgte nur 24 Stunden später das Aufeinandertreffen mit der Überraschungsmannschaft aus Schwenningen. Die Wild Wings sollten dabei auf einen weiterhin entschlossen verteidigenden Gast treffen, der im Vergleich zum Mannheimspiel allerdings noch einmal an Harmlosigkeit vor des Gegners Tor zulegen konnte. Wolfsburg, zuletzt fast ausschließlich mit Konterchancen torgefährlich, bekam von den Schwänen vergleichsweise reichlich Gelegenheit sich im Angriffsdrittel zu probieren - und scheiterte auf ganzer Linie. Völlig uninspiriert und durch das Fehlen von Machacek ihres wichtigsten Slotspielers beraubt, hämmerten die Grizzlys die Scheibe fast ausschließlich von außen auf das von Eriksson hervorragend gehütete Gästegehäuse. Stolze 13 Prozent Schussquote aus dem Bereich vor dem Tor stellten am Ende einen echten Tiefpunkt in Sachen Zug zum Tor dar. 
Schwenningen hingegen nutzte den Heimvorteil seiner NHL-Eisfläche und kombinierte sich flott zum 1:0 durch Bourke (5.), wirkte zudem in Überzahl extrem gut eingespielt und wusste die kleine Eisfläche bestens zu bespielen.
Wolfsburg hielt engagiert dagegen, ließ kaum Müdigkeit aus dem Mannheimspiel erkennen und versuchte sich im Laufe der Partie irgendwie zu steigern. Doch gleich drei Powerplay-Gelegenheiten brachten bis zum Beginn des Schlussabschnitts kaum Gefahr für das Tor der Hausherren. Wolfsburg schaffte es einfach weder einen Mann frei zu spielen, noch genügend Unruhe vor dem Kasten der Schwäne stiften. Rechs Treffer an die Maske des Schwenninger Goalies stellte somit das Highlight einer fast einminütigen doppelten Überzahl dar...
Die Wild Wings hatten da schon längst zum zweiten Mal zugeschlagen: Huss' leicht abgefälschter Schuss hatte in der 33.Minute sein Ziel gefunden und mit dem 2:0 den Gästen den nächsten Nackenschlag verpasst.
Wolfsburg gab nie auf, kämpfte verbissen, aber irgendwie hoffnungslos, denn es fehlten offensiv einfach die Mittel. Als dann relativ früh (58.) Pickard für einen sechsten Feldspieler Platz machte, klingelte es schon wieder im Wolfsburger Kasten. Und es sollte nicht der letzte Schuss ins leere Tor der Wolfsburger bleiben! Nach Strafe gegen Ex-Grizzly Fischer gelang den Gästen tatsächlich noch der Ehrentreffer durch Jordan Boucher (60.), der 20 Sekunden später mit dem zweiten Empty Net Goal der Gastgeber nochmals beantwortet wurde. Mit einer am Ende viel zu hohen zweiten Niederlage im Gepäck geht es für die Grizzlys nun wieder in heimische Gefilde, wo am Donnerstag erneut ein Kräftemessen mit den Adlern ansteht.
Harte Zeiten für die Cracks von der Aller, die nach einer weiteren Partie gegen Mannheim das gegnerische Tor wohl nur noch von Fotos kennen dürften.

1:0 Bourke (Yeo - Hadraschek) 5.Min
2:0 Huss (Thuresson) 33.Min
3:0 Tyson Spink (Möchel - Tylor Spink) 58.Min ENG
3:1 Boucher (Furchner - Görtz) 60.Min PP 5-4 EA
4:1 Thuresson (Robak) 60.Min ENG