header
Log in
A+ A A-

Mingoia und Pfohl schießen Wolfsburg auf den 2.Platz

Auch bestens aufgelegte Panther können die Grizzlys nicht stoppen! Nach einem 3:5 Sieg in Ingolstadt feiert das Team von Coach Mike Stewart den Jahreswechsel auf dem zweiten Tabellenplatz und kompensiert erneut gravierende Ausfälle. Gegen die zuletzt so erfolgreichen Schanzer (6 Siege aus 7 Spielen) mussten die Grizzlys mit DeSousa, Enlund und Kapitän Furchner gleich drei Stammkräfte ersetzen - und taten sich zunächst recht schwer. Bis auf die Reihe um Ersatzkapitän Machacek wurden alle Formationen tüchtig durchgemischt, was den Gästen vor allem im Auftaktdrittel einige Probleme zu bereiten schien. Ingolstadt dominierte über zwanzig Minuten und Wolfsburg geriet im Dauerdruck ganze dreimal in Unterzahl. Gleich der erste Versuch des Ingolstädter Powerplays sollte, mit etwas Verzögerung, Früchte tragen. Nur wenige Sekunden nach Ablauf der Strafe gegen Jordan Murray (7.) drückte Pietta einen Abpraller über die Linie des Wolfsburger Gehäuses. Der bis dahin (und auch weiterhin) überragend agierende Chet Pickard war zum ersten Mal geschlagen. Doch die Antwort der Grizzlys kam umgehend: Nur 28 Sekunden später vollendete das kongeniale Duo Pfohl/Mingoia einen Konter mit Mingoias Treffer zum Ausgleich. Das sorgte für reichlich überraschte Gesichter in Reihen der Panther und brachte die Gäste zumindest kurzfristig in die Spur. Doch Ingolstadt schüttelte sich kurz und fand spätestens bei Murrays nächstem Besuch der Strafbank (15.) zurück zur bekannten Überlegenheit. Als dann auch noch Tyler Gaudet das Eis in Richtung Kühlbox verlassen musste (16.) brannte es lichterloh im Drittel der Gäste. Fast eine halbe Minute 3 gegen 5 und somit ca. 3,5 Minuten Unterzahl am Stück arbeiteten die Grizzlys von der Uhr und profitierten dabei von einem wegen Torraumabseits nicht gegebenen Treffer.
Als ihnen zu Beginn des Mitteldrittels das Schiedsrichterglück dann so richtig hold war, fackelte das Duo von Treffer Nr. 1 wieder nicht lange. Pfohl auf Mingoia einmal quer durch die Aufstellung und dann per Direktabnahme in die Maschen - die Grizzlys hatten die Partie gedreht. Die Strafe gegen Ingolstadts Storm konnte dabei eher unter "Stockberührung" statt Stockschlag abgelegt werden und sorgte zurecht für reichlich Kopfschütteln auf der Pantherbank. Den Grizzlys wars egal - sie nutzten den Frust der Gastgeber, kombinierten plötzlich glänzend und legten durch Murray zügig nach (25.). Dass DeFazio zur Mitte des Spiels auf 2:3 verkürzen konnte, war in der Gesamtschau sicherlich verdient, wenn auch aus Grizzlysicht etwas ärgerlich. Es folgte ein Spiel auf Augenhöhe, das stark durch gefährliche Konter der Panther geprägt wurde, die allerdings allesamt Beute von Pickard und seinen Vorderleuten wurden. Gerade in Wolfsburger Überzahl dürften die Überfälle der Ingolstädter PK-Formation reichlich Nerven beim Grizzlyanhang gekostet haben. Es dauerte bis zur 56.Minute, ehe das "dynamische Duo" wieder etwas Entspannung bei den Wolfsburger Fans einkehren ließ. Dieses Mal mit vertauschten Rollen: Mingoias Puckeroberung im Forecheck folgte der schnelle Pass auf Kollege Pfohl, der den Panthergoalie zum 2:4 umkurven konnte. Es war ein Riesenspaß den beiden Puckstrategen und ihrem hervorragenden Verständnis zuzuschauen...und das, obwohl die beiden eigentlich in anderen Reihen eingeteilt waren und nur im Powerplay planmäßig zusammen auf dem Eis stehen sollten!
Doch auch die Gastgeber hatten noch längst nicht fertig und nahmen fast direkt im Anschluss ihren Goalie vom Eis. Der Versuch mit sechs Feldspielern zum Anschluss zu kommen war dann auch relativ schnell von Erfolg gekrönt. Bourque markierte in der 58.Minute das 3:4 und Ingolstadt versuchte sich auch weiterhin ohne seinen Torhüter. Im zweiten Anlauf ging das Manöver allerdings nach hinten los und Machacek machte mit dem Schuss ins leere Tor (59.) endgültig alles klar.
Wolfsburg überzeugt weiterhin mit viel Flexibilität in den Sturmreihen, enormer Einsatzbereitschaft und dieses Mal auch mit überraschender Effizienz: 19 Schüsse und 5 Tore gab es schon lange nicht mehr als Ausbeute zu bestaunen!

Wir wünschen allen Spielern, Offiziellen und Fans der Grizzlys einen guten Rutsch ins neue Jahr und freuen uns schon auf das nächste Spiel am kommenden Sonntag. Dann in einem neuen, abseits des Eises hoffentlich besseren Jahr!

1:0 Pietta (Simpson - Bourque) 7.Min
1:1 Mingoia (Pfohl - Bittner) 8.Min
1:2 Mingoia (Pfohl - Murray) 23.Min PP 5-4
1:3 Murray (Machacek - Gaudet) 25.Min
2:3 DeFazio (Storm - Feser) 30.Min
2:4 Pfohl (Mingoia) 56.Min
3:4 Bourque (Simpson - Pietta) 58.Min EA
3:5 Machacek (Melchiori - Gaudet) 59.Min ENG