header
Log in
Der Tank ist leer - bitteres 5:8 gegen Ingolstadt

Der Tank ist leer - bitteres 5:8 gegen Ingolstadt

Nach viel Kampf und Krampf hatten die Grizzlys zunächst doch noch die Kurve gekriegt und ihre Überlegenheit in Tore verwandelt. Dass die Gäste durch Collins (17.) in Führung gegangen waren, hatte...
Read more...
Weiter Torflaute - Ein Treffer und ein Punkt in Nürnberg

Weiter Torflaute - Ein Treffer und ein Punkt in Nürnberg

Es bleibt dabei: Wolfsburgs Stürmer schießen wenig, dafür ungenau. Der Grund für diesen Zustand war im Aufeinandertreffen mit den Ice Tigers allerdings relativ offensichtlich. Wie ein roter Faden...
Read more...
Wolfsburger Ladehemmung hält an

Wolfsburger Ladehemmung hält an

Wieder nur ein Tor, wieder keine Punkte. In der Spielgestaltung konnte man den Grizzlys allerdings, im Gegensatz zum Auftritt in Bremerhaven, diesmal keinen Vorwurf machen. Fast über die komplette...
Read more...
Harmlose Grizzlys verlieren Spiel und Ohmann

Harmlose Grizzlys verlieren Spiel und Ohmann

Mit 3:1 ging das erste Spiel nach der "Bombe" in Sachen Trainerzukunft verloren. Dabei traten die Grizzlys beim REV zunächst unbeeindruckt und kämpferisch auf, setzten die Gastgeber immer wieder gut...
Read more...
Pavel Gross unterschreibt in Mannheim

Pavel Gross unterschreibt in Mannheim

Nach 10 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit trennen sich am Ende dieser Saison die Wege von Trainer Pavel Gross und den Grizzlys Wolfsburg.2008 als Co-Trainer engagiert, seit 2010 als Cheftrainer...
Read more...
Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen den KEC

Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen den KEC

In einer äußerst kleinlich gepfiffenen Partie behielten die Grizzlys fast durchweg die Oberhand. Vor allem ihre Anpassungsfähigkeit an die Linie der Referees bescherte den Hausherren eine nicht...
Read more...
Der Tank ist leer - bitteres 5:8 gegen Ingolstadt
21.01.2018
Der Tank ist leer - bitteres 5:8 gegen Ingolstadt
Weiter Torflaute - Ein Treffer und ein Punkt in Nürnberg
20.01.2018
Weiter Torflaute - Ein Treffer und ein Punkt in Nürnberg
Wolfsburger Ladehemmung hält an
14.01.2018
Wolfsburger Ladehemmung hält an
Harmlose Grizzlys verlieren Spiel und Ohmann
13.01.2018
Harmlose Grizzlys verlieren Spiel und Ohmann
Pavel Gross unterschreibt in Mannheim
09.01.2018
Pavel Gross unterschreibt in Mannheim
Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen den KEC
07.01.2018
Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen den KEC
Der Tank ist leer - bitteres 5:8 gegen Ingolstadt
geschrieben am Sonntag, 21. Januar 2018 21:00
Nach viel Kampf und Krampf hatten die Grizzlys zunächst doch noch die Kurve gekriegt und ihre Überlegenheit in Tore verwandelt. Dass die Gäste durch Collins (17.) in Führung gegangen waren,...

mehr lesen

Weiter Torflaute - Ein Treffer und ein Punkt in Nürnberg...
geschrieben am Samstag, 20. Januar 2018 13:00
Es bleibt dabei: Wolfsburgs Stürmer schießen wenig, dafür ungenau. Der Grund für diesen Zustand war im Aufeinandertreffen mit den Ice Tigers allerdings relativ offensichtlich. Wie ein roter Faden zog sich...

mehr lesen

Wolfsburger Ladehemmung hält an
geschrieben am Sonntag, 14. Januar 2018 20:35
Wieder nur ein Tor, wieder keine Punkte. In der Spielgestaltung konnte man den Grizzlys allerdings, im Gegensatz zum Auftritt in Bremerhaven, diesmal keinen Vorwurf machen. Fast über die komplette Dauer...

mehr lesen

Harmlose Grizzlys verlieren Spiel und Ohmann
geschrieben am Samstag, 13. Januar 2018 15:21
Mit 3:1 ging das erste Spiel nach der "Bombe" in Sachen Trainerzukunft verloren. Dabei traten die Grizzlys beim REV zunächst unbeeindruckt und kämpferisch auf, setzten die Gastgeber immer wieder gut...

mehr lesen

Pavel Gross unterschreibt in Mannheim
geschrieben am Dienstag, 09. Januar 2018 19:31
Nach 10 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit trennen sich am Ende dieser Saison die Wege von Trainer Pavel Gross und den Grizzlys Wolfsburg.2008 als Co-Trainer engagiert, seit 2010 als Cheftrainer tätig, hat...

mehr lesen

Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen den KEC
geschrieben am Sonntag, 07. Januar 2018 21:06
In einer äußerst kleinlich gepfiffenen Partie behielten die Grizzlys fast durchweg die Oberhand. Vor allem ihre Anpassungsfähigkeit an die Linie der Referees bescherte den Hausherren eine nicht enden wollende Flut...

mehr lesen

EHC - T. Sabo Ice Tigers 2:1

Play-off Feeling am 13.Spieltag

Nachdem die Konkurrenz aus München und Köln bereits im Laufe des Nachmittags ihre Partien vergeigt hatte, lockte die Grizzlys der Sprung an die Tabellenspitze.
Was kam da gelegener, als ein Gastspiel von Wolfsburgs Lieblingsgegner aus dem Frankenland?
Die Gäste aus Nürnberg, nach diversen Play-off Niederlagen keineswegs mehr gut auf die Grizzlys zu sprechen, starteten auf verheißungsvolle Art in die Partie. Mit hohem Tempo und krachendem Körpereinsatz versuchten sie den Gastgeber zu beeindrucken, landeten zunächst statt auf dem Scoreboard aber auf der Strafbank.
Als in der 6.Minute die zweite Strafe binnen kürzester Zeit gegen die Ice Tigers verhängt wurde, durfte Wolfsburg für rund 40 Sekunden sogar in doppelter Überzahl sein Glück versuchen. Doch das Glück schien zunächst eher auf Seiten der Gäste zu weilen: Während Wolfsburg Chance um Chance vergab, immer wieder an Jenike oder mangelnder Genauigkeit scheiterte, duselten die Gäste den Puck geradezu über die Linie.
Reimers geschlenzter Schuss (12.) wurde von Robbie Bina derart unglücklich abgefälscht, dass der Puck am ansonsten überragend agierenden Vogl vorbei hüpfen konnte. Während auf Wolfsburger Seite Höhenleitner und Aubin erneut gute Einschussmöglichkeiten nicht nutzen konnten, kamen nun auch die Gäste immer wieder gefährlich vor das Tor der Grizzlys. Eine hochintensive und spannende Partie zeichnete sich deutlich ab.
Das Mitteldrittel ging intensiv und mit unverminderter Geschwindigkeit weiter. Leider setzte sich die Wolfsburger Ladehemmung ebenso fort: Besonders die erste Reihe der Grizzlys mit Toptorjäger Sebastian Furchner nahm den Kasten von Jenike nun massiv unter Beschuss, blieb aber wie ihre übrigen Kollegen weiterhin erfolglos.
Je länger die Partie lief, desto mehr schien das Schwert des zweiten Gegentreffers über den Gastgebern zu schweben. Ein Team, das seine spielerischen Vorteile nicht in Torerfolge verwandeln kann, wird im Sport nur zu oft für seine Ineffizienz bestraft. Als die Grizzlys schließlich stolze 1:24 in doppelter Unterzahl agieren mussten (34.), schien dieser fatale Zeitpunkt gekommen zu sein. Doch mit einer bärenstarken Unterzahlleistung und gestützt auf einen immer wieder blendend reagierenden Vogl im Tor überstanden die Hausherren diese kritische Phase ohne den zweiten Gegentreffer zu kassieren. Nürnberg präsentierte sich fortan bis zur zweiten Pause in seiner stärksten Verfassung, dominierte die Partie für die folgenden Minuten, ohne dabei einen Weg an Vogl im Kasten der Grizzlys zu finden.
Eine Minute vor dem zweiten Pausentee dann der „besondere Moment“ dieser ohnehin attraktiven Begegnung: Nach einem Schuss neben das Gehäuse der Grizzlys war der Puck zurück vor das Tor gesprungen, der heraneilende Leo Pföderl nahm den Puck im Vorbeifahren auf...und scheiterte an der aufs Eis gelegten Kelle des herüberhechtenden Wolfsburger Goalies. Bilder, die auf jedes Highlight-Band gehören!
Doch es sollte noch besser kommen - zumindest für die Fans und Spieler der Grizzlys.
Das Spiel wurde jetzt noch intensiver, bewegte sich in Sachen Härte und Zweikampfführung auf hohem Play-off Niveau und stellte damit ein echtes Wochenabschlussgeschenk für jeden dar, der zu dieser etwas ungewohnten Zeit (19.00) den Weg in die Eisarena gefunden hatte.
Und die Geduld der Grizzlys sollte nach über 42 torlosen Minuten endlich belohnt werden: Fauser setzte sich zunächst mit Hochgeschwindigkeit über rechts außen durch und tippte den am Gegner vorbeigelegten Puck dem nächsten heraneilenden Gegenspieler quer durch die Beine zum mitgefahrenen Alex Weiss. Der ließ sich nun endlich nicht mehr bitten und den blendend aufgelegten Goalie der Nürnberger mit einer schönen Täuschung aussteigen. Das 1:1 wirkte wie die endgültige Befreiung der letzten Kraftreserven des Gastgeber. Das Spiel stand nun auf Messers Schneide, wogte ständig hin und her, Torchancen auf beiden Seiten garniert mit verbissener Zweikampfführung hielten die Fans ständig in Atem.
Als sich Buzas in der 54.Minute schließlich zu einer lupenreinen Dummheit hinreißen ließ und Wolfsburgs Goalie ohne Anlass im Torraum durch die Beine fuhr, nutzen die Grizzly die angezeigte Strafe knallhart aus. In aller Seelenruhe spielten sie die 6 gegen 5 Überzahl zu Ende; nach dem zweiten Querpass langte Furchner aus dem Rückraum schließlich zum vielumjubelten 2:1 hin.
Eine spannende Schlussphase folgte, in der die Gastgeber die Führung mit allem was sie hatten verteidigten. Eine ganze Flut von sehenswerten Paraden des Wolfsburger Torhüters und Blocks seiner Vorderleute später, war es dann Mark Voakes, der den Sieg endgültig hätte eintüten können. Doch auch der sonst so präzise agierende Center der Grizzlys hatte in dieser Schlacht sichtbar Kräfte gelassen und schoss völlig freistehend am leeren Tor vorbei. Die drei Punkte und die Tabellenführung blieben trotzdem an der Aller und wurden mit frenetischen „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ Gesängen gebührend gefeiert. Nach einer ausgelassenen Siegesfeier auf Eis und Rängen ging es schließlich für (fast) alle Beteiligten gut gelaunt in die neue Arbeitswoche...


Teamcheck

Tor
Basti Vogl ist eindeutig on fire. Geile Saves und richtige Entscheidungen scheinen von Spiel zu Spiel mehr zu werden. Mit schöner Regelmäßigkeit befindet sich Wolfsburgs Goalie offenbar im „Tunnel“ trifft instinktiv die beste Entscheidung und rettet den Grizzlys Punkt um Punkt.

Verteidigung
Was soll man nach so einer genialen Abwehrleistung zu einzelnen Spielern schreiben? Eins mit Stern an alle aus der Defensivabteilung - das gilt auch für die zuletzt etwas schwankenden Akteure!

Sturm
In einem ebenfalls extrem geschlossen agierenden Mannschaftsteil kann man höchstens Sebastian Furchner hervorheben, der selbst für seine Verhältnisse mit teils unglaublicher Energie die Gegner im Forecheck (auch „furchnern“ genannt) bearbeitete. Einzig Tyson Mulock scheint seine Rolle im leicht umgebauten Team noch nicht gefunden zu haben und muss nach der Verpflichtung von Stephen Dixon nun mehr für seine Eiszeit tun. Ansonsten war ich in diesem Spiel von jedem einzelnen unserer Spieler äußerst angetan – keine Passagiere! mb

Besucherzähler

Besucher gesamt: 4.653.176
Besucher heute: 1.106
Besucher gestern: 1.416
Max. Besucher pro Tag: 7.174
gerade online: 2
max. online: 95
Seitenaufrufe gesamt: 8.976.848
Seitenaufrufe diese Seite: 663
counter   Statistiken

DEL-News