header
Log in
Grizzlys stellen Eisbären ein Bein

Grizzlys stellen Eisbären ein Bein

Mit einem äußerst konzentrierten Auftritt in der Mercedes-Benz Arena landeten die Grizzlys tatsächlich den zweiten Auswärtssieg der Saison. Vor allem in Unterzahl liefen die Gäste dabei zur...
Read more...
Gruselvorstellung gegen Krefeld

Gruselvorstellung gegen Krefeld

Trotz drei Rückkehrern agierte Wolfsburg fast fünfzig Minuten lang schlapp und streckenweise orientierungslos. Das einzig Schmackhafte in diesem großen, für das Publikum gänzlich unverdaulichen...
Read more...
Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister

Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister

Mit gerade einmal 16 Feldspielern, darunter drei Förderlizenzspieler und DNL III - Eigengewächs Raabe, versuchten sich die Grizzlys beim Meister in München. Lange Zeit sah es tatsächlich nach einem...
Read more...
Überraschender Sieg gegen Mannheim

Überraschender Sieg gegen Mannheim

Gegen den etwas müde wirkenden Tabellenführer aus der Kurpfalz gelang Wolfsburg ein spätes Comeback und damit der 4:3 Sieg nach Verlängerung. Beide Teams waren zu diesem, eigentlich sehr ungleichen,...
Read more...
6:2 Schlachtfest in Augsburg

6:2 Schlachtfest in Augsburg

Das erste Drittel kam einer Hinrichtung gleich - einziger Unterschied: Bei einer Hinrichtung ist der Delinquent meistens noch am Leben. Wolfsburg hingegen agierte eher wie ein Rudel Zombies und ließ das...
Read more...
Traurige Vorstellung in Nürnberg

Traurige Vorstellung in Nürnberg

Das Spiel hatte gerade erst begonnen, da war es für die Grizzlys und ihre über 500 im Sonderzug angereisten Fans eigentlich schon wieder beendet. Dabei scheint die Serie aus Kuriositäten, Pech und...
Read more...
Grizzlys stellen Eisbären ein Bein
09.12.2018
Grizzlys stellen Eisbären ein Bein
Gruselvorstellung gegen Krefeld
08.12.2018
Gruselvorstellung gegen Krefeld
Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister
03.12.2018
Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister
Überraschender Sieg gegen Mannheim
01.12.2018
Überraschender Sieg gegen Mannheim
6:2 Schlachtfest in Augsburg
28.11.2018
6:2 Schlachtfest in Augsburg
Traurige Vorstellung in Nürnberg
25.11.2018
Traurige Vorstellung in Nürnberg
Grizzlys stellen Eisbären ein Bein
geschrieben am Sonntag, 09. Dezember 2018 22:37
Mit einem äußerst konzentrierten Auftritt in der Mercedes-Benz Arena landeten die Grizzlys tatsächlich den zweiten Auswärtssieg der Saison. Vor allem in Unterzahl liefen die Gäste dabei zur Höchstform auf und...

mehr lesen

Gruselvorstellung gegen Krefeld
geschrieben am Samstag, 08. Dezember 2018 13:20
Trotz drei Rückkehrern agierte Wolfsburg fast fünfzig Minuten lang schlapp und streckenweise orientierungslos. Das einzig Schmackhafte in diesem großen, für das Publikum gänzlich unverdaulichen Happen des Spiels war die Unfähigkeit...

mehr lesen

Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister
geschrieben am Montag, 03. Dezember 2018 17:42
Mit gerade einmal 16 Feldspielern, darunter drei Förderlizenzspieler und DNL III - Eigengewächs Raabe, versuchten sich die Grizzlys beim Meister in München. Lange Zeit sah es tatsächlich nach einem knappen...

mehr lesen

Überraschender Sieg gegen Mannheim
geschrieben am Samstag, 01. Dezember 2018 12:23
Gegen den etwas müde wirkenden Tabellenführer aus der Kurpfalz gelang Wolfsburg ein spätes Comeback und damit der 4:3 Sieg nach Verlängerung. Beide Teams waren zu diesem, eigentlich sehr ungleichen, Kräftemessen...

mehr lesen

6:2 Schlachtfest in Augsburg
geschrieben am Mittwoch, 28. November 2018 20:35
Das erste Drittel kam einer Hinrichtung gleich - einziger Unterschied: Bei einer Hinrichtung ist der Delinquent meistens noch am Leben. Wolfsburg hingegen agierte eher wie ein Rudel Zombies und ließ...

mehr lesen

Traurige Vorstellung in Nürnberg
geschrieben am Sonntag, 25. November 2018 22:02
Das Spiel hatte gerade erst begonnen, da war es für die Grizzlys und ihre über 500 im Sonderzug angereisten Fans eigentlich schon wieder beendet. Dabei scheint die Serie aus Kuriositäten, Pech...

mehr lesen

EHC - Straubing Tigers 3:4

Zuhause weiter keine Macht

Als einziges DEL-Team haben die Grizzlys mittlerweile 20 ihrer Heimspiele absolviert - dank des "originellen" Spielplans mehr als jede andere Mannschaft in der Liga. Die Ausbeute ist mit 32 Punkten dabei reichlich durchwachsen, wobei vor allem der Dezember den Schnitt ordentlich in den Keller gezogen hat. Ganze zwei der letzten sieben Partien vor heimischer Kulisse konnten die Wolfsburger für sich entscheiden, denn auch das Aufeinandertreffen mit dem nächsten Kellerkind (nach Krefeld) sollte in einer insgesamt enttäuschenden Niederlage enden. Enttäuschend, da auch das Spiel gegen Straubing den letzten Willen bei den Grizzlys vermissen ließ, der bei den Siegen gegen Teams von der Tabellenspitze (Nürnberg und Berlin) durchaus zu erkennen war.
Zusätzlich kämpft das Team von Pavel Gross mit erneuten Verletzungs- und Krankheitssorgen. Neben den verletzten Ohmann, Ankert und Kreps war zunächst Brückmann krankheitsbedingt ausgefallen. Pünktlich zum Aufeinandertreffen mit dem Schlusslicht fielen mit Voakes und Foucault zwei der Topscorer dem grassierenden Grippevirus zum Opfer, das zuvor schon Likens und Fauser kurzfristig außer Gefecht gesetzt hatte. Vermutlich befindet sich der eine oder andere Akteur aus diesem Grund nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, was neben den Reihenumstellungen den Auftritt gegen Straubing erklären könnte.
Bemüht, aber wenig zusammenhängend und ohne rechte Durchschlagskraft starteten die Grizzlys in dieses Donnerstagabendspiel. Einzig während einer Überzahlsituation kam es zu zwingenden Szenen vor dem von Ex-Grizzly Vogl gehüteten Gehäuse.
So passte das 0:1 der Gäste gut in den Spielverlauf, der auch auch auf den Rängen in eher gedämpfter Atmosphäre daherkam. Wolfsburg, eigentlich ein Top-Team in Unterzahl, bekleckerte sich im Penaltykilling nicht gerade mit Ruhm und blieb über das gesamte Spiel einfach zu passiv vor dem eigenen Kasten. Mike Zalewski war schließlich der Glückliche (10.) der den Puck von Kuhns Schoner in Ruhe aufnehmen und einschieben konnte. Der Wolfsburger Goalie hatte, ebenso wenig wie seine Vorderleute, das Spielgerät rechtzeitig dort orten können. Der Treffer fiel für die Gäste fast beiläufig entspannt. Genauso selbstverständlich fiel drei Minuten später das 0:2 durch Oblinger, der einen Abpraller im hohen Slot energisch in die Maschen befördern konnte. Straubing nutzte praktisch, nach einem vergebenen Alleingang, die zweite und dritte Chance in diesem Spiel gleich zu Toren. Der Abend schien eine ähnlich deprimierenden Verlauf wie gegen Krefeld zu nehmen - nur schlimmer. Da half Sharrows Anschlusstreffer aus der 15.Minute natürlich erst einmal, um die erste aufkommende Resignation auf den Rängen zu verscheuchen. Doch zu mehr sollte es zunächst nicht reichen.
Das Mitteldrittel stellte dann, wie schon gegen Schwenningen, das "Prunkstück" der Begegnung dar. Mehr Krampf als begeisterndes Eishockey auf beiden Seiten, wobei die Tigers sogar das Chancenplus für sich verzeichnen konnten. Erst gegen Ende des zweiten Abschnitts konnte Wolfsburg, in Überzahl, wirklich nennenswerte Akzente setzen. Fausers Lattenknaller kurz vor der zweiten Unterbrechung blieb dabei das Highlight von zwanzig Minuten zum Vergessen.
Zum Glück bekamen die über 3500 Zuschauer dann doch noch etwas Eishockeyspaß geboten. Zum Auftakt des Schlussabschnitts schienen die sonst eher schlapp wirkenden Hausherren doch noch ihre letzten Kraftreserven gefunden zu haben. Nach kurzer Anlaufphase (Rest-Unterzahl aus dem 2.Drittel) stürmten die Grizzlys endlich wieder so, wie man es von ihnen eigentlich kennt. Trotz diverser Ausfälle und Umstellungen gelang schließlich der Ausgleich durch Jeremy Dehner, der in Überzahl das Spielgerät durch Freund und Feind an Vogl vorbeibringen konnte (48.). Zwei Minuten später veredelte Höhenleitner einen schönen Doppelpass mit Aubin im Nachschuss sogar zur 3:2 Führung - die Grizzlys schienen nun endgültig aufgewacht! Falsch gedacht. Das Spiel fiel umgehend in den zähen Verlauf der ersten 40 Minuten zurück - mit dem bereits bekannten Ergebnis. Straubing nutzte dabei einen Geistesblitz von Renner, der Röthke mit einem Spitzenpass von hinter dem Tor tiefenentspannt zum Ausgleich (53.) einschieben ließ. Vorausgegangen war eine slapstickartige Entscheidung der Referees: Aubin hatte Steven Zalewski hart, aber regelkonform in die Bande befördert, was dieser mit einem Stock zwischen die Kufen des wegfahrenden Aubins quittierte. Aubin rappelte sich in der Folge auf und fuhr zu Zalewski, um per kleinem Schubser mitzuteilen, was er von der Aktion hält. Die Diving-Einlage des Straubinger Stürmers wäre vermutlich etwas für den Jahresrückblick gewesen, hätte sie nicht die Anerkennung der Schiedsrichter gefunden, anstatt zur Strafe gegen Straubing zu führen (zusätzlich zum Beinstellen).
Damit nicht genug. Auch der eine Punkt sollte nicht in Wolfsburg bleiben. In der Schlussminute gelang den Gästen sogar noch das 3:4 - erneut in Überzahl, erneut durch René Röthke, der somit seine Saisontore gegen Wolfsburg verdreifachen konnte. Wieder war von der sonst so erbarmungslos arbeitenden Unterzahl der Grizzlys nichts zu sehen, der Treffer bahnte sich fast selbstverständlich an.
Zusammenfassend kann man nur hoffen, dass die Grippe tatsächlich der Grund für diesen desolaten Auftritt des EHC darstellt. Der Tabellenletzte spielte auch wie einer und konnte allein über Kampf und Konzentration alle Punkte aus der Eisarena entführen. Betrachtet man die Auftritte gegen Schwenningen, Krefeld und Straubing in der Gesamtschau, so hat man hier alles andere als Werbung betrieben. Einzig der Auftritt gegen Berlin macht da etwas Hoffnung...


Teamcheck

Tor
Kuhn mit einer ungewohnt mäßigen Partie. Das erste Gegentor geht klar auf seine Kappe.
Lässt sich beim Ausgleich wie seine Vorderleute narren - bei dem perfekt getimten Pass aber kein wirklicher Fehler.

Verteidigung
Sharrow und Krupp, völlig ungewohnt, das anfälligste Verteidigerpaar der Grizzlys. Konsequenz und Stellungsspiel in entscheidenden Momenten leider mangelhaft. Aber auch der Rest wirkte irgendwie angeschlagen und etwas müde.
Lediglich Jeff Likens, der die Grippe bereits hinter sich hat, setzte einige Ausrufezeichen und lieferte auch sonst eine gut Partie ab.

Sturm
Nach diversen Umstellungen konnten mich neben Fauser und Pfohl nur unser Kapitän und Höhenleitner überzeugen.
Die verbliebenen sieben schlichen weitgehend blass über das Eis und konnten kaum Akzente setzen (Aubins Doppelpass mit Höhenleitner ausgenommen).
Besonders erschöpft kam der seit Längerem ohnehin glücklos agierende Furchner rüber, der momentan auch die dicksten Einschussmöglichkeiten im Brustpanzer des Goalies vergräbt bzw. auf die Tribüne schickt. Ohne Foucault, Voakes und Kreps eine ausgesprochen dünne Vorstellung.

Insgesamt ergeben Krankheitswelle und Leistungsloch im Dezember ein wenig erbauliches Bild. Leider bietet der enge Spielplan keine Gelegenheit zur Regeneration - alles muss sich im Prozess finden, ohne die verbliebenen gesunden Spieler zu überlasten. Schlecht für unsere Grizzlys, bei denen schon der gesamte Saisonverlauf bisher von enormem Verletzungspech geprägt war. In dieser Mannschaft steckt, meiner Meinung nach, mehr, als in jeder Mannschaft, die wir bisher in Wolfsburg aufs Eis schicken konnten! Hoffen wir, dass man davon im nächsten Jahr wieder etwas mehr zu sehen bekommt. mb