header
Log in
Guter Auftritt bei der DEG bringt keine Punkte

Guter Auftritt bei der DEG bringt keine Punkte

Mit einer überraschend stabilen Leistung überzeugten die Grizzlys nach ihrem Auswärtssieg in Berlin erneut ihre Fans. Wolfsburg hielt besonders im ersten Spielabschnitt die DEG gut im Zaum und ließ...
Read more...
Grizzlys stellen Eisbären ein Bein

Grizzlys stellen Eisbären ein Bein

Mit einem äußerst konzentrierten Auftritt in der Mercedes-Benz Arena landeten die Grizzlys tatsächlich den zweiten Auswärtssieg der Saison. Vor allem in Unterzahl liefen die Gäste dabei zur...
Read more...
Gruselvorstellung gegen Krefeld

Gruselvorstellung gegen Krefeld

Trotz drei Rückkehrern agierte Wolfsburg fast fünfzig Minuten lang schlapp und streckenweise orientierungslos. Das einzig Schmackhafte in diesem großen, für das Publikum gänzlich unverdaulichen...
Read more...
Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister

Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister

Mit gerade einmal 16 Feldspielern, darunter drei Förderlizenzspieler und DNL III - Eigengewächs Raabe, versuchten sich die Grizzlys beim Meister in München. Lange Zeit sah es tatsächlich nach einem...
Read more...
Überraschender Sieg gegen Mannheim

Überraschender Sieg gegen Mannheim

Gegen den etwas müde wirkenden Tabellenführer aus der Kurpfalz gelang Wolfsburg ein spätes Comeback und damit der 4:3 Sieg nach Verlängerung. Beide Teams waren zu diesem, eigentlich sehr ungleichen,...
Read more...
6:2 Schlachtfest in Augsburg

6:2 Schlachtfest in Augsburg

Das erste Drittel kam einer Hinrichtung gleich - einziger Unterschied: Bei einer Hinrichtung ist der Delinquent meistens noch am Leben. Wolfsburg hingegen agierte eher wie ein Rudel Zombies und ließ das...
Read more...
Guter Auftritt bei der DEG bringt keine Punkte
15.12.2018
Guter Auftritt bei der DEG bringt keine Punkte
Grizzlys stellen Eisbären ein Bein
09.12.2018
Grizzlys stellen Eisbären ein Bein
Gruselvorstellung gegen Krefeld
08.12.2018
Gruselvorstellung gegen Krefeld
Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister
03.12.2018
Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister
Überraschender Sieg gegen Mannheim
01.12.2018
Überraschender Sieg gegen Mannheim
6:2 Schlachtfest in Augsburg
28.11.2018
6:2 Schlachtfest in Augsburg
Guter Auftritt bei der DEG bringt keine Punkte
geschrieben am Samstag, 15. Dezember 2018 14:04
Mit einer überraschend stabilen Leistung überzeugten die Grizzlys nach ihrem Auswärtssieg in Berlin erneut ihre Fans. Wolfsburg hielt besonders im ersten Spielabschnitt die DEG gut im Zaum und ließ kaum...

mehr lesen

Grizzlys stellen Eisbären ein Bein
geschrieben am Sonntag, 09. Dezember 2018 22:37
Mit einem äußerst konzentrierten Auftritt in der Mercedes-Benz Arena landeten die Grizzlys tatsächlich den zweiten Auswärtssieg der Saison. Vor allem in Unterzahl liefen die Gäste dabei zur Höchstform auf und...

mehr lesen

Gruselvorstellung gegen Krefeld
geschrieben am Samstag, 08. Dezember 2018 13:20
Trotz drei Rückkehrern agierte Wolfsburg fast fünfzig Minuten lang schlapp und streckenweise orientierungslos. Das einzig Schmackhafte in diesem großen, für das Publikum gänzlich unverdaulichen Happen des Spiels war die Unfähigkeit...

mehr lesen

Tapferer Mini-Kader unterliegt dem Meister
geschrieben am Montag, 03. Dezember 2018 17:42
Mit gerade einmal 16 Feldspielern, darunter drei Förderlizenzspieler und DNL III - Eigengewächs Raabe, versuchten sich die Grizzlys beim Meister in München. Lange Zeit sah es tatsächlich nach einem knappen...

mehr lesen

Überraschender Sieg gegen Mannheim
geschrieben am Samstag, 01. Dezember 2018 12:23
Gegen den etwas müde wirkenden Tabellenführer aus der Kurpfalz gelang Wolfsburg ein spätes Comeback und damit der 4:3 Sieg nach Verlängerung. Beide Teams waren zu diesem, eigentlich sehr ungleichen, Kräftemessen...

mehr lesen

6:2 Schlachtfest in Augsburg
geschrieben am Mittwoch, 28. November 2018 20:35
Das erste Drittel kam einer Hinrichtung gleich - einziger Unterschied: Bei einer Hinrichtung ist der Delinquent meistens noch am Leben. Wolfsburg hingegen agierte eher wie ein Rudel Zombies und ließ...

mehr lesen

EHC - Augsburger Panther 3:2 n.V.

Das letzte Aufgebot

Dank der schon fast unheimlich anmutenden Verletzungsmisere der Grizzlys stehen den Wolfsburgern mittlerweile nur noch drei Angriffsreihen zur Verfügung. Dem "Zugang" Fabio Pfohl folgten mit Mark Voakes und Gerrit Fauser (Saisonende) erneut zwei Ausfälle.
Binas Hilfsjob im Angriff war daher wohl gecancelt worden, so dass er als siebter Verteidiger und nicht als zehnter Angreifer zum Einsatz kam.
Ohne vier ihrer fünf Topscorer stellte sich das Team von Pavel Gross also dem Gast aus der Fuggerstadt für den es in diesem Spiel um die letzte Chance auf eine Play-off Teilnahme ging.
Entsprechend engagiert kam Augsburg aus den Startlöchern und setzte die Grizzlys vor über 3300 Zuschauern zunächst mächtig unter Druck. Gleich reihenweise musste der bestens aufgelegte Brückmann im Tor der Gastgeber eingreifen, um den frühen Rückstand seiner Farben zu verhindern. Etwas überraschend gelang Wolfsburg in dieser Augsburger Druckphase der Führungstreffer (6.) durch Tyson Mulock, der den AEV-Goalie aus spitzem Winkel überwinden konnte. Da dieser bereits auf dem Hosenboden saß, konnte er dem Abschluss des Deutsch-Kanadiers nur tatenlos zusehen.
Doch wie so oft in dieser Saison dauerte es kaum eine Minute, da hatten die Gäste durch LeBlanc auch schon wieder ausgeglichen. Man merkte Augsburg deutlich an, dass es für sie ein "Do or Die" Spiel war, Tempo und Intensität blieben entsprechend hoch.
Den kühleren Kopf bewahrten allerdings in dieser Phase die Grizzlys, die durch Fuchners Überraschungsschuss in der 15.Minute den nächsten Torjubel lostreten konnten. Während wohl jeder in der Halle, inklusive des Augsburger Torhüters, einen Querpass erwartet hatte, zog der Wolfsburger Stürmer einfach mal Richtung Tor ab - prompt schlug der Puck neben dem verdutzt im langen Eck stehenden Roy ein.
Druckvolle Wolfsburger Minuten sollten folgen, an die die Gastgeber auch im Mittelabschnitt zunächst anschließen konnten. Doch während die Grizzlys nun ihre stärkste Phase, unter anderem mit zwei Überzahlspielen, ausleben durften, wurde immer deutlicher klar: Das Spiel der wild zusammengewürfelten Reihen blieb holprig und das Fehlen von fünf Stammkräften im Powerplay ließ sich einfach nicht kompensieren,
Doch Wolfsburg kämpfte diesmal aufopferungsvoll, machte die lauwarme Vorstellung gegen Straubing dabei weitestgehend vergessen. Dass es am Ende nicht zu drei Punkten reichte, war auf der einen Seite dem ebenfalls sehr beherzten Auftritt der Gäste, auf der anderen Seite auch einer kleinen Portion Doofheit der Hausherren zuzuschreiben.
Natürlich war der ungeahndete Mehrfach-Crosscheck gegen Wolfsburgs Aubin (40.) noch in der Pause völlig zurecht ein weit verbreitetes Gesprächsthema - doch wer den Punktverlust an den beiden Schiedsrichtern festzumachen suchte, der hatte die letzten Minuten der Begegnung vielleicht doch etwas zu sehr durch die orange Brille betrachtet.
Während die Grizzlys ihre Effizienz aus dem Anfangsdrittel weiter vermissen ließen, hatten die Panther in der 49.Minute den nicht unverdienten Ausgleich bejubeln können. Zunächst hatte Wolfsburgs Sharrow den enteilten Holzmann noch stoppen können - allerdings nur unter Zuhilfenahme unerlaubter Mittel. Den fälligen Penalty versenkte der Augsburger Stürmer völlig entspannt per Rückhand.
Dann, mitten in den Wolfsburger Schlussspurt hinein, begann die "unkluge" Phase der Grizzlys. Erst wanderte Karachun unter allgemeinem Protest wegen Beinstellens auf die Strafbank (56.), dann folgte ihm zur allgemeinen Erleichterung mit Parkes ein Gästespieler auf selbige (56.). Beides Strafen aus der Kategorie "Eistanz", die bei den Gastgebern aber keinesfalls die Alarmglocken angehen ließen. Schon wenig später (57.) verfing sich der Gegenspieler von Neuzugang Allen in dessen Schläger und ließ diesen unter aufgeregtem Protest (herzlich willkommen in der DEL - das kann Dir leider keiner erklären...) in die Kühlbox wandern. Und als Sahnehäubchen musste Armin Wurm einem bereits vom Torhüter-Handschuh bedeckten Puck (58.) nachgehen, was neben einem filmreifen Auftritt des Gästegoalies auch eine weitere Strafe gegen Wolfsburg zur Folge hatte. Schlau geht anders.
Mit etwas Glück und gestützt auf einen überragend agierenden Felix Brückmann überstand der EHC diese kritische Phase, um dann pünktlich zur folgenden Verlängerung wieder vollzählig agieren zu können.
Und wie! Nach nur 22 Sekunden sicherte Brent Aubin nach schönem Zuspiel durch Fabio Pfohl den Zusatzpunkt und ließ die stattliche Kulisse in Jubelschrei ausbrechen.
Nach der langen Durststrecke seit dem letzten Heimsieg gegen Köln (07.01.18) konnten die Fans endlich einmal wieder mit ihrem Team ausgelassen feiern. Ob dies vor der Sommerpause noch öfter geschehen wird, hängt wohl sehr von der Personalsituation und vor allem auch vom Ausgang des letzten Hauptrundenspiels in Schwenningen ab.
Die Pre-Playoffs sind mit einem derart geschundenen Kader tunlichst zu vermeiden!


Teamcheck

Tor
The Cat is back! Der erste Auftritt der Saison, der hundertprozentig an den Brückmann der vergangenen Spielzeit herankommt. Ruhig, souverän, reaktionsschnell und ohne die seltsam hohe Ausflugsquote hinter das eigene Tor. Noch ein oder zwei Spiele von dieser Qualität und das Selbstbewusstsein reicht auch, um einen Penalty, wie den von Augsburgs Holzmann, einfach mal aggressiv zu attackieren (ich sage bewusst nicht "zu halten", das ist immer ein bisschen Glückssache). Top!

Verteidigung
Bina nach seiner Rückkehr immer noch etwas verträumt, kommt aber langsam wieder in Fahrt. Neuzugang Allen zeigt verständlicherweise Abstimmungsprobleme und verschätzt sich gerade bei langen Pässen doch mal gerne mit den Abständen (europäisches Eis). Wäre für mich eher ein Kandidat für die neue Saison oder als siebter Verteidiger, denn in der momentanen Phase kann jeder Ausrutscher weitreichende Konsequenzen haben. Hoffen wir auf eine schnelle Akklimatisierung. Likens angenehm unauffällig, Krupp, Dehner und Wurm mit guten Leistungen, während Sharrow ähnlich wie Bina gelegentlich etwas schwerfällig agierte.

Sturm
Die 9 Verbliebenen schlugen sich vorbildlich. Natürlich fackelten die uneingespielten Reihen kein Festival der Spielkultur ab, doch Kampf und energisches Backchecking trugen trotzdem ihre Früchte. Zwar waren die ersten beiden Treffer aus spitzem Winkel erst mit viel Glück möglich geworden, doch der gesamte Spielverlauf machte durchaus Mut für die letzte Begegnung in Schwenningen. Besonders Pfohl und Aubin präsentierten sich von ihrer besten Seite und machten somit nicht nur den Siegtreffer möglich. Vielleicht mal wieder in einer Reihe testen, auch wenn Voakes zurückkommen sollte (hoffentlich!). mb